Statement vom 22.03.2021

Lisa Paus und Danyal Bayaz zum neuen BaFin-Chef Mark Branson

Zur Nominierung von Mark Branson, bisher Chef der Schweizer Finanzaufsicht Finma, als neuer Chef der Finanzaufsicht BaFin erklären Lisa Paus, Sprecherin für Finanzpolitik, und Danyal Bayaz, Obmann im 3. Untersuchungsausschuss und Mitglied im Finanzausschuss:

 

Lisa Paus:

„Das ist eine gute Wahl. Als neuer Bafin-Chef hat Branson aber eine Mammutaufgabe vor sich.

Zentral ist, dass er schnell den Kulturwandel einleitet und mit frischen Wind von außen ordentlich durchlüftet.

Dafür sollte er alle notwendigen Mittel und qualifiziertes Personal bekommen. Es kann nicht sein, dass die beaufsichtigten Institute das blockieren.  Die Bafin muss jetzt zu einer digitalen, aktiven Aufsicht umgebaut werden. Dafür sollte auch die Unabhängigkeit und parlamentarische Verantwortlichkeit gestärkt werden. Das richtige Signal hier wäre, wenn er sich zeitnah dem Finanzausschuss vorstellen würde.“

 

Danyal Bayaz:

„Mark Branson ist ein viel versprechender Personalvorschlag, auch weil er wichtige internationale Kapitalmarkterfahrung mitbringt. Er hat nun die große Aufgabe, nach dem Wirecard-Desaster Vertrauen in die Finanzaufsicht zurückzugewinnen und den Kulturwandel in der Bafin einzuleiten. Auch seine Expertise im Bereich der Regulierung des digitalen Finanzplatzes lassen hoffen. Es wäre jetzt ein gutes parlamentarisches Zeichen, wenn wir Herrn Branson schnellstmöglich im Finanzausschuss kennen lernen würden.“