Statement vom 16.06.2020

Manuel Sarrazin zur Forderung von Altkanzler Schröder, Russland wieder in die G7 aufzunehmen

Zur Forderung von Altkanzler Schröder, Russland wieder in die G7 aufzunehmen, erklärt Manuel Sarrazin, Sprecher für Osteuropapolitik:

„Schröders enge Freundschaft zu Putin und sein Irrlichtern zur Ukraine sind bedenklich und falsch, aber altbekannt. Das laute Schweigen der SPD und des Außenministers zu den immer neuen Eskapaden sind jedoch unerträglich. Schröder erweckt den Eindruck einer schleichenden Anerkennung der Krim-Annexion durch Deutschland. Dem muss eindeutig widersprochen werden.

Die SPD muss ihrem Altkanzler klarmachen, dass Russland selbst verantwortlich für den Ausschluss aus der G7 ist und nur der Kreml selbst die Voraussetzungen für eine mögliche Rückkehr schaffen kann. Die Krim gehört zur Ukraine und keine deutsche verantwortungsvolle Partei sollte das in Frage stellen lassen.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher