Statement vom 20.12.2018

Margarete Bause zu Berichten über "Säuberungsaktionen" gegen Rohingya in Myanmar

Zu Berichten über "Säuberungsaktionen" gegen Angehörige der Volksgruppe der Rohingya in Myanmar erklärt Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe:

"Die Bundesregierung muss sich für eine sofortige Aufklärung der Vorgänge einsetzen und vor allem dafür, dass unabhängige Beobachter sich ein Bild der Lage machen können. Nach den unzähligen Gräueltaten, die die Sicherheitskräfte Myanmars in den vergangenen Monaten gegen Angehörige der Rohingya verübt haben, ist es höchst alarmierend, wenn nun offiziell von "Säuberungsaktionen" gesprochen wird. Militärische Willkür- und Racheakte müssen sofort gestoppt werden, mögliche Verbrechen müssen mit rechtsstaatlichen Verfahren geahndet werden."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Margarete Bause
Sprecherin für Menschenrechtspolitik Sprecherin für humanitäre Hilfe