Statement vom 16.07.2018

Maria Klein-Schmeink zur elektronischen Patientenakte

Zu den Äußerungen von Gesundheitsminister Spahn über die elektronische Patientenakte erklärt Maria Klein-Schmeink, Sprecherin für Gesundheitspolitik:

"Offenbar will Spahn jetzt das Sommerloch wöchentlich mit kleinteiligen Ankündigungen zur elektronischen Patientenakte füllen. Spahn sollte das von der großen Koalition selbst verursache Kuddelmuddel aus elektronischen Patientenakten, elektronischem Patientenfach und Gesundheitsakten endlich beenden. Nötig sind einheitliche Bedingungen für alle von der gesetzlichen Krankenversicherung finanzierten elektronischen Akten. Die künftige Akte gehört in die Hände der Patientinnen und Patienten. Wer die Kasse wechselt, muss seine Patientenakte ohne Probleme mitnehmen können."