Statement vom 25.03.2019

Markus Kurth zu Rentenzahlungen an verwundete ehemalige SS-Soldaten im Ausland

Zur Forderung des Zentralrats der Juden nach einer Überprüfung monatlicher Rentenzahlungen an verwundete ehemalige SS-Soldaten im Ausland erklärt Markus Kurth, Sprecher für Rentenpolitik:

"Alle Personen, die verbrecherisch am Krieg beteiligt waren, dürfen eine solche Rente nicht bekommen. Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, jeden Einzelfall noch einmal genau zu prüfen. Außerdem sollte man in Erwägung ziehen, generell keine Versorgungszahlungen an ehemalige Angehörige der Waffen-SS zu leisten."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher