Statement vom 24.10.2019

Markus Tressel und Claudia Müller zu Kreuzfahrtschifffahrt und Klimaschutz

Zu den Äußerungen von Entwicklungsminister Müller zur Kreuzfahrtschifffahrt und Klimaschutz erklären Markus Tressel, Sprecher für Tourismuspolitik, und Claudia Müller, Sprecherin für maritime Wirtschaft:

„Natürlich braucht es erheblich mehr Anstrengungen, damit die Schifffahrt klima- und umweltfreundlicher wird. Ausgleichszahlungen verbessern jedoch nicht die Luft in den Hafenstädten, denn die dortigen Bewohner wären weiterhin von der erheblichen Luftverschmutzung durch Schiffe betroffen. Hier helfen nur die verbindliche Verwendung von Landstromanschlüssen und die Umrüstung auf neue Antriebstechnologien wie LNG- und Hybridantriebe. Die Branche muss massiv in klimafreundlichere Antriebsarten investieren.

Von der Bundesregierung erwarten wir zudem, dass sie blinde Flecken beseitigt und sich endlich einen Überblick über die Emissionen in den deutschen Kreuzfahrthäfen verschafft. Diese sind jahrelang durch eine Zunahme der Schiffsanläufe deutlich angestiegen, aber die Bundesregierung hat das nicht interessiert."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Markus Tressel
Sprecher für Ländliche Räume und Regionalpolitik Sprecher für Tourismuspolitik