Statement vom 25.03.2021

Matthias Gastel zur Jahresbilanz der Deutschen Bahn

Zur Jahresbilanz der Deutschen Bahn erklärt Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik:

„Die Deutsche Bahn befindet sich bereits seit Jahren wirtschaftlich im rasanten Sinkflug. Dank Coronakrise ist daraus ein Sturzflug geworden. Der Konzern braucht in der gegenwärtigen Situation deshalb dringend Hilfe. Es ist wichtig, dass der Bund die Coronaschäden vollständig ersetzt und gleichzeitig die Rekapitalisierung des Konzerns sicherstellt.

Noch-Verkehrsminister Scheuer und Bahnchef Lutz müssen sich aber auch schleunigst überlegen, wie sich die Deutsche Bahn in den kommenden Jahren aufstellen soll. Langfristig geplante Investitionen in neue Fahrzeuge dürfen dafür allerdings keinesfalls verschoben oder gar reduziert werden. Denn nach der Krise muss der DB-Konzern wie der gesamte Bahnsektor schnell auf Wachstumskurs gebracht werden. Nur mit einem starken Bahnsektor lassen sich die Klimaziele erreichen. Der Bund kann dem gesamten Bahnsektor durch die vollständige Übernahme der Trassenpreise helfen, so wie es die EU-Kommission zugelassen hat. Zusätzliche Liquidität in der Krise würde dem DB-Konzern auch der Verkauf von Schenker verschaffen. Ein Verkauf muss deshalb ernsthaft als Option geprüft werden.“