Statement vom 20.07.2018

Oliver Krischer zu Absprachen der Autoindustrie bei Benzinmotoren

Zu aktuellen Medienberichten, demnach es unter deutschen Autobauern auch Absprachen bei Benzinmotoren gab, erklärt Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

"Die Autokonzerne betätigen sich wieder einmal als Fortschrittsbremse bei Umwelt- und Gesundheitsschutz. Das ist mittlerweile ein notorisches Verhaltensmuster in der Branche. Leider werden sie dabei oftmals von der Bundesregierung abgesichert, wie auch in diesem Fall. Die Bundesregierung hat wie schon beim Dieselskandal jahrelang weggeschaut. Hätte sie auf den Einbau von Partikelfiltern bei Benzindirekteinspritzern bestanden, wie Umweltverbände und Fachleute es seit Jahren fordern, wäre die Luft in unseren Städten heute sauberer und weniger Menschen krank.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher