Statement vom 14.04.2019

Oliver Krischer zum neuen Verdacht der Software-Manipulation bei Daimler-Dieselautos

Zum neuen Verdacht der Software-Manipulation bei Daimler-Dieselautos erklärt Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

„Der Vorgang kann nicht verwundern. Das Kraftfahrtbundesamt wird wegen der laschen politischen Führung im Verkehrsministerium nicht von den Herstellern ernst genommen. Auch diesmal wird es vermutlich wie in der Vergangenheit keine Bußgelder geben. Das ist der Freifahrtschein für die Hersteller, dass sie weiterhin nicht ehrlich agieren. Letztendlich wird die sechste gefundene Abschalteinrichtung nicht die letzte sein. In den Wagen ist eine so billige Abgasreinigung eingebaut, dass Software-Updates niemals ausreichen werden, damit die Grenzwerte eingehalten werden. Die Bundesregierung muss endlich Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Autoindustrie durchsetzen.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher