Statement vom 03.01.2019

Oliver Krischer zur angekündigten Klimapolitik der CSU

Zur angekündigten Klimapolitik der CSU erklärt Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender: 

„Die CSU hat immer noch nicht den Ernst der Klimakrise verstanden. Sie schlägt eine Strategie des Klima-Egoismus vor: CO2 einsparen sollen die anderen, wir aber nicht. Im Klartext bedeutet dies, dass sich die CSU vom Klimaschutz verabschieden will und die Schwellen- und Entwicklungsländer sollen in Vorleistung treten. Das widerspricht diametral dem Pariser Klimaabkommen. Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen alle Länder bis Mitte des Jahrhunderts den CO2-Ausstoß auf Null reduzieren. Deutschland hat pro Kopf mit den höchsten CO2-Ausstoß bei den Industriestaaten. Seit 10 Jahren stagnieren die Emissionen hierzulande statt zu sinken. Längst sind andere Länder viel weiter. Nur wenn Deutschland wieder zum Klimaschutz-Vorreiter wird, werden wir unsere Stellung als weltweit führende Technologie- und Industrienation behaupten können. Wer die Technologien des 19. und 20. Jahrhunderts zu konservieren versucht wie die CSU, wird wirtschaftlich und technologisch im 21. Jahrhundert keine Rolle mehr spielen.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher