Statement vom 04.09.2018

Oliver Krischer zur Europäischen Autoindustrie/EU-Klimaziele bis 2021

Zu aktuellen Äußerungen der Europäischen Autoindustrie, die die EU-Klimaziele bis 2021 in Frage stellt, erklärt Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender:

"Die Autoindustrie torpediert den Klimaschutz, wo sie nur kann. Mit dem zurückgegangen Absatz von Diesel-PKW hat das Klimadebakel wenig zu tun. Das ist ein falsches Alibi. Die Autos werden schwerer und haben mehr PS, zusätzlich werden immer mehr Geländewagen verkauft. Das sind die Gründe, warum viele Hersteller die Klimaziele nicht erreichen werden. Die Zielverfehlung ist riesig, wenn man zusätzlich noch berücksichtigt, dass die Hersteller falsche Angaben beim Spritverbrauch der Fahrzeuge machen. Gerade weil sich die Hersteller in ihrer Modellpolitik nicht um den Klimaschutz scheren, müssen die Einsparziele beim Spritverbrauch bis 2030 verschärft werden. Die bisher vorgeschlagene 30 Prozent Einsparung bis 2030 wird nicht reichen, um die Klimaschutzziele der EU zu erreichen."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher