Statement vom 28.12.2020

Omid Nouripour zur angekündigten Freilassung von Loujain Al-Hathloul

Zur angekündigten Freilassung der saudischen Frauenrechtlerin Loujain Al-Hathloul erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik:

"Dass Loujain Al-Hathloul womöglich im März freigelassen werden könnte, ist nach ihrem zweieinhalb Jahre andauernden Martyrium zunächst eine gute Nachricht. Doch es ändert nichts daran, dass sie niemals hätte verhaftet werden dürfen. Auch die Anklagepunkte gegen sie bleiben völlig absurd. Eine Strafe dafür, dass sie für die Rechte von Frauen gekämpft hat, zeigt, dass Menschenrechte in Saudi-Arabien nach wie vor kaum Bedeutung haben. Und dass Loujain dazu noch fünf Jahre lang nicht das Land verlassen darf, in dem sie im Gefängnis Familienmitgliedern zufolge gefoltert und schwer misshandelt wurde, schlägt dem Fass den Boden aus. Auf jeden Fall müssen die Foltervorwürfe von unabhängigen internationalen Experten  transparent untersucht und aufgeklärt werden. Schließlich muss auch das Urteil selbst aufgehoben werden: die Verteidigung von Menschenrechten darf nicht kriminalisiert werden."