Statement vom 14.08.2021

Renate Künast zum Vorschlag der regionalen Jagd auf Wölfe

Zum Vorschlag, künftig Wölfe regional zu bejagen, erklärt Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik und Tierschutzpolitik:

„Ministerin Klöckner lenkt einmal mehr vom eigenen Versagen in der Agrarpolitik ab. Sie selbst und die Union hatten stets verhindert, die Situation der Weidetierhalter:innen zu verbessern. Deutschland hätte längst eine nationale Weidetierprämie einführen können, um die wirtschaftliche Situation etwa von Schafhalter:innen zu stärken.

Ministerin Klöckner betreibt durchsichtige populistische Politik auf Kosten des Naturschutzes. Wolfsabschüsse sind heute nur per Ausnahmegenehmigung auf Grund enger Kriterien nach §45 BNatschG zulässig. Der Wolf genießt einen strengen Schutz. Um Konflikte zu minimieren, setzen wir auf gute und auch vorsorgende Herdenschutzmaßnahmen und eine Weidetierprämie.“

Renate Künast MdB
Renate Künast
Sprecherin für Ernährungspolitik Sprecherin für Tierschutzpolitik