Statement vom 28.06.2018

Steffi Lemke zu Wolf-Äußerungen von Julia Klöckner

Zu aktuellen Aussagen von Julia Klöckner zum Abschuss von Wölfen erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik:

"Der Abschuss von auffälligen Wölfen ist in Deutschland längst möglich. Hier kann und muss bestehendes Recht angewendet werden. Wenn Frau Klöckner aber tatsächlich die Schafhaltung retten will, muss sie endlich handeln statt zu reden: Die Schafhalter waren in der Anhörung im Bundestag eindeutig: nicht der Wolf bedroht ihre Existenzgrundlage, sondern die ökonomischen Strukturen durch die verfehlte Agrarpolitik. Die Weidetierhalter fordern schon seit Jahren eine Weidetierprämie, um auch ihrer naturschutzfachlichen Bedeutung gerecht zu werden. Die Einführung dieser Weidetierprämie steht heute zur Abstimmung im Bundestag. Hier muss die Koalition aus Union und SPD endlich ihre ideologische Blockadehaltung überwinden und beweisen, dass sie die Sorgen der Schafhalter ernst nehmen."

Unseren Antrag "Rückkehr des Wolfes - Artenschutz und Herdenschutz zusammen denken" finden Sie hier: http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/005/1900589.pdf 

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

 

Steffi Lemke
Parlamentarische Geschäftsführerin Sprecherin für Naturschutzpolitik