Statement vom 09.07.2020

Steffi Lemke zum Steffi Lemke zum Greenpeace-Bericht zum Zustand von Nord- und Ostsee

Zum heute veröffentlichten Report von Greenpeace zu Nord- und Ostsee erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutzpolitik:

„Der Report von Greenpeace macht erneut deutlich: Wir brauchen endlich wirksame Schutzgebiete, striktere Regeln für Fischfang und die industrielle Nutzung. Die Schutzgebiete gibt es bisher nur auf dem Papier ohne das bedrohte Arten und Ökosysteme davon profitieren. Dort darf nach wie vor gefischt oder Sand und Kies abgebaut werden.

Damit Meeresschutz nicht zum Etikettenschwindel verkommt, muss die Bundesregierung endlich Nullnutzungszonen in Schutzgebieten und damit  echte Rückzugsräume für Meeressäuger in der deutschen Nord- und Ostsee schaffen. Das hilft auch dem stark gefährdeten Schweinswal, der einzige Walart in der deutschen Ostsee."

Steffi Lemke
Parlamentarische Geschäftsführerin Sprecherin für Naturschutzpolitik