Statement vom 14.09.2020

Steffi Lemke zum Tag der Tropenwälder und zu den verheerenden Bränden am Amazonas

Zum Tag des Tropenwaldes und zu den andauernden Bränden im Amazonas-Regenwald erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutz:

„Für die Natur und das Klima haben die Tropenwälder unserer Erde eine fundamentale Bedeutung. Sie sind reich an Tieren und Pflanzen und speichern klimaschädliches Kohlenstoff. Obwohl die Bedeutung klar ist, wird nichts getan, um diese Wälder zu schützen. Allein im Amazonas-Regenwald gibt es so viele Brände wie nie zuvor – mit dramatischen Auswirkungen.

Die Bundesregierung darf diese überlebenswichtigen Wälder nicht länger opfern, sondern muss der weltweiten Waldzerstörung mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln einen Riegel vorschieben. Auf EU-Ebene muss sich die Bundesregierung für einen Importstopp von Produkten einsetzten, die mit Waldzerstörung in Verbindung stehen. Der internationale Handel muss dem Schutz der Natur gerecht werden: Handelsabkommen, die die Abholung wertvoller Wälder vorantreiben, darf es nicht geben. Das Handelsabkommen Mercosur kann nicht abgeschlossen werden ohne ein verbindliches und sanktionsbewehrtes Nachhaltigkeitskapitel. Und es braucht endlich ein wirksames Lieferkettengesetz, das Umweltschutz und Menschenrechte berücksichtigt.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Steffi Lemke
Parlamentarische Geschäftsführerin Sprecherin für Naturschutzpolitik