Statement vom 07.10.2020

Sven Lehmann zur Zahl der Stromsperren in 2019

Zu der heute von der Bundesnetzagentur veröffentlichten Zahl der Stromsperren im Jahr 2019 erklärt Sven Lehmann, Sprecher für Sozialpolitik:

„Die Anzahl der Stromsperren liegt seit Jahren auf einem konstant hohen Niveau. Im Jahr 2019 wurden 289.000 Stromsperren verhängt. Ohne Strom kann man keine warme Mahlzeit zubereiten, keine Lebensmittel im Kühlschrank lagern, keine Hausaufgaben machen. Ohne Strom ist keine soziale Teilhabe möglich. Das ist ein Armutszeugnis für ein reiches Land wie Deutschland.

Dennoch redet die Bundesregierung das Problem der Energiearmut in Deutschland klein und weigert sich sogar, den Vorschlag der EU umzusetzen und Energiearmut jährlich zu messen.

Am Anfang der Coronakrise haben die Energieversorger jedoch gezeigt, dass es möglich ist, auf die Durchführung neuer Energiesperren zu verzichten. Dies war ein wichtiger Schritt: Denn die sozialen Härten, die mit einer Stromsperre einhergehen, wiegen in der momentanen Krisensituation schwerer denn je.

Deswegen fordern wir einen nationalen Aktionsplan zur Bekämpfung von Energiearmut. Nichtstun ist keine Alternative; jede Stromsperre ist eine zu viel.“

 

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Foto von Sven Lehmann MdB
Sven Lehmann
Sprecher für Queerpolitik | Sprecher für Sozialpolitik Koordinator Gewerkschafts- und Sozialbeirat