Statement vom 12.06.2018

Tabea Rößner zu gemeinsamer länderübergreifenden Plattform von Sendern und Verlagen

Zur Diskussion über eine gemeinsame länderübergreifende Plattform von Sendern und Verlagen erklärt Tabea Rößner, Sprecherin für Netzpolitik:

„Eine solche europäische Plattform für Qualitätsjournalismus und Wissensangebote ist ein attraktiver Gedanke und würde einen wichtigen Beitrag für eine europäische Öffentlichkeit leisten. Es ist richtig, an einem europaweiten Journalismus-Modell zu arbeiten, um europäische Integration zu fördern und Desinformation und Hass etwas entgegenzusetzen. Es könnte auch dazu beitragen, die nutzlosen Revierkämpfe zwischen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und Presseverlagen endlich zu beenden. Allerdings darf das öffentlich-rechtliche Profil nicht verwässert werden, so müsste etwa die Werbefreiheit des öffentlich-rechtlichen Angebote gewährleistet sein. Und es muss vor allem geprüft werden, wie diese insbesondere kartellrechtsfest ausgestaltet werden könnte. Zudem muss es eine Lösung für die jeweiligen nationalen Regelungen geben.“