Statement vom 02.12.2019

Tabea Rößner zum Cyber Monday

Nach Black Friday lädt der Einzelhandel heute zum Cyber Monday ein, dazu erklärt Tabea Rößner, Sprecherin für Verbraucherschutz und Netzpolitik:

„Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft werden die Verbraucherinnen und Verbraucher mit günstigen Angeboten zum Einkauf von Elektronik-Produkten gelockt. Die vermeintlichen Schnäppchen erweisen sich aber oft auf die Nutzungsdauer gerechnet als ganz schön teuer und als Problem für Klima und Umwelt. Denn in Deutschland entsteht jährlich unnötig viel Elektroschrott, wovon viel zu wenig recycelt wird.
Um diesem Wegwerftrend entgegenzuwirken, müssen Geräte reparierbar gestaltet werden, so dass Akkus oder Displays ausgetauscht werden können. So kann die Lebensdauer von Elektrogeräten deutlich erhöht werden. Die Hersteller müssen transparent machen, wie lange Ersatzteile und Software-Updates für Produkte zur Verfügung stehen. Außerdem müssen gerade Geräte wie Smartphones oder Laptops, die ressourcenintensiv in der Herstellung sind, aber oft nur eine begrenzte Lebens- und Nutzungsdauer haben, mit in die EU-Ökodesign-Richtlinie aufgenommen werden. In dieser Richtlinie wird geregelt, welche Anforderungen Elektrogeräte auch hinsichtlich ihrer Reparierbarkeit erfüllen müssen. Die Hersteller müssen in die Pflicht genommen werden, die Reparierbarkeit von Elektrogeräten zu ermöglichen. Nur so können die Massen von Elektroschrott reduziert werden.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher