Statement vom 21.06.2019

Tobias Lindner zur Herausgabe der Gorch Fock

Zur Herausgabe der Gorch Fock erklärt Tobias Lindner, Sprecher für Sicherheitspolitik:

 

"Dass die Herausgabe des Schiffsrumpfes, der gerade so schwimmen kann, als Erfolg im Ministerium gefeiert wird, macht das ganze Ausmaß des Desasters um die Goch Fock deutlich. Auch wenn die größtmögliche Blamage damit abgewendet wurde, ist das Handeln der Hausleitung völlig unverantwortlich. Vor dem Hintergrund der weiterhin bestehenden gerichtlichen Auseinandersetzung mit der BREDO Werft ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen ihr und der Bundeswehr schwer vorstellbar und zudem birgt sie weitere Risiken für die Instandsetzung. Ursula von der Leyen schließt dabei mindestens wohlwollend die Augen.

Die Sanierung wurde ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Sinn und Verstand durchgeboxt. Derzeit ist es kaum vorstellbar, dass bevor die Gorch Fock eines Tages wieder auf den Weltmeeren segeln wird, nicht noch mehr Ungereimtheiten ans Tageslicht gelangen. Verantwortlichkeiten müssen klar benannt und Fehlverhalten, wie das Manipulieren von Vorlagen, geahndet werden."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher