Statement vom 13.11.2020

Ulle Schauws und Claudia Müller zur Einführung einer festen Frauenquote für Unternehmensvorstände

Zur aktuellen Diskussion um die Einführung einer festen Frauenquote für Unternehmensvorstände erklären Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik, und Claudia Müller, Mittelstandsbeauftragte:

„Es ist lange überfällig, dass es nun endlich Bewegung gibt in Sachen Quote. Der Gesetzentwurf von Giffey und Lambrecht liegt seit Monaten vor. Er muss nun im Bundestag zur Abstimmung gestellt werden. Wir fragen uns, warum die Einigung seit Monaten stockt. Die Fakten liegen auf dem Tisch, der Gesetzentwurf ist da und der Handlungsdruck ist überfällig. Während in anderen europäischen Ländern in der aktuellen Zeit der Corona-Krise der Frauenanteil in Führungspositionen steigt, ist er in Deutschland nochmals gesunken. Es muss jetzt Schluss sein mit der Diskriminierung von Frauen in Führungspositionen. Merkel muss nun übernehmen und mit einer festen Quote für Unternehmensvorstände dafür sorgen, dass Frauen endlich gleiche Chancen haben auf dem Weg nach oben. Erst recht, wo lange bekannt ist, dass gemischte Teams wirtschaftlich erfolgreicher sind und wichtige Entscheidungen auch mit weiblichem Blick gefällt werden sollten.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher

Foto von Ulle Schauws MdB
Ulle Schauws
Sprecherin für Frauenpolitik Sprecherin für Queerpolitik