Statement vom 08.08.2018

Uwe Kekeritz zur Forderung von Entwicklungsminister Müller europäische Märkte für afrikanische Produkte zu öffnen

Zur Forderung von Entwicklungsminister Müller, die europäischen Märkte für afrikanische Produkte zu öffnen, erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

„Natürlich müssen Europas Märkte für afrikanische Produkte geöffnet werden, um den lokalen Produzenten wirtschaftliche Perspektiven zu bieten. Allerdings hat Müller selbst vor dreieinhalb Jahren in Brüssel den Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zugestimmt, die eine solche Marktöffnung verhindern. Minister Müller täte gut daran seine Ideen in Regierungshandeln umzumünzen, anstatt in Zeitungsinterviews das Blaue vom Himmel zu versprechen. Nach mehr als viereinhalb Jahren im Amt kann man erwarten, dass vom Entwicklungsminister mehr kommt als nur heiße Luft."

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher