Statement vom 18.03.2019

Wolfgang Strengmann-Kuhn zur Kritik des Bundesrechnungshofes an der offiziellen Arbeitslosenstatistik

Zur Debatte über die Kritik des Bundesrechnungshofes an der offiziellen Arbeitslosenstatistik erklärt Wolfgang Strengmann-Kuhn, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik und europäische Sozialpolitik:

„Die Mängel und Schönfärbereien der Statistik müssen jetzt angegangen werden, damit die Arbeitslosenzahlen die Situation auf dem Arbeitsmarkt klar wiedergeben. Dazu gehört, dass ältere Langzeitarbeitslose, vorübergehend krankgemeldete Arbeitslose oder Menschen in Arbeitsförderungsmaßnahmen nicht aus der Statistik herausgerechnet werden. Nicht nur die Unklarheiten über falsch oder gar nicht geführte Langzeitarbeitslosenzahlen müssen korrigiert und beseitigt werden.“

Die Fraktionspressestelle auf Twitter: @GruenSprecher