Anton Hofreiter zu Klima & Glyphosat

Mitschrift des Statements vom Fraktionsvorsitzenden Anton Hofreiter zum heutigen Pariser Klimagipfel sowie zu Glyphosat:

Klima

Der Klimagipfel in Paris jährt sich zum zweiten Mal, und man sieht mal wieder, dass Macron die Führerschaft beim Klimaschutz übernimmt. Frau Merkel, die sich gern auf nationaler Ebene als Klimakanzlerin feiern lässt, ist wieder abwesend. Es kann einfach nicht sein, dass Deutschland, wenn es darauf ankommt, beim Klimaschutz versagt. Wir brauchen endlich echten Klimaschutz in Deutschland. Und das ist nur möglich, wenn wir zügig aus der Kohle aussteigen. Als Allererstes ist notwendig, dass wir nach und nach die Braunkohlekraftwerke und die alten Steinkohlekraftwerke abschalten und dass wir dann zügig zu einem gesamten Ausstiegsplan für den gesamten Kohlebereich kommen. Und was weiterhin notwendig ist: dass auch die anderen Sektoren endlich berücksichtigt werden. Es kann nicht sein, dass im Verkehrs- und im Landwirtschaftsbereich nichts getan wird, was wirklich insgesamt dem Klimaschutz dient.

Glyphosat

Wahrscheinlich wird heute von der EU-Kommission verkündet, dass Glyphosat um fünf Jahre verlängert wird. Glyphosat ist ein Totalherbizid. Es tötet alle Pflanzen ab. Es schädigt damit ganz massiv die Artenvielfalt. Die zweite große weltweite Umweltkatastrophe, die sich auch bei uns immer weiter radikalisiert. 30 bis 40 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten sind bei uns massiv gefährdet. Glyphosat ist eine der Ursachen dafür. Der Landwirtschaftsminister trägt die Verantwortung dafür, dass diese giftige Substanz weiter auf unsere Äcker und Felder kommt. Und dann kommt noch dazu, dass die bienengiftigen Neonicotinoide weiter verlängert werden. All das ist eine Katastrophe für unsere natürlichen Lebensgrundlagen. Und deshalb braucht es eine dringende Wende im Bereich der Agrarpolitik. Denn damit zerstören wir unsere eigenen Lebensgrundlagen.