Von Wald umgebenes Abbaugebiet mit Baggern
© E. Blanke

Gipskarst-Landschaft: verödet

Im Norden Thüringens, am Südrand des Harzes, in der Nähe der Stadt Nordhausen liegt diese in Europa einmalige Gipskarstlandschaft. Es ist der größte noch intakte Teil des Gipskarstgürtels, der sich von Niedersachsen bis Sachsen-Anhalt erstreckt.

Trockenrasen, Felsen, Schluchtwälder und Höhlen bilden ein Mosaik unterschiedlichster Biotope auf engstem Raum. Kontinentale Steppenpflanzen treffen hier auf mediterrane Pflanzen. Dazu gesellen sich Eiszeitrelikte und prägen diese einmalige Landschaft, die mit ihren seltenen Pflanzen und geologischen Besonderheiten akut bedroht ist.

Gips ist ein begehrter Rohstoff und wird zur Herstellung von Baustoffen verwendet. Bis heute baggert die Gipsindustrie dort in großem Stil und gefährdet damit, wenn es so weiter geht, einen Hotspot der biologischen Vielfalt. Durch den Gipsabbau werden jeden Tag unwiederbringlich seltene Lebensräume zerstört. Die Landschaft versteppt und verödet, und viele der Pflanzen und Tiere müssen dem wirtschaftlichen Profit weichen.

4393497