Flyer: Meer ist Leben

Flyer: Meer ist Leben

18068

Umwelt, Tierschutz, Klimaschutz, Biologische Vielfalt Naturschutz, Meeresschutz

Jeden zweiten Atemzug verdanken wir dem Meer, denn das Plankton – im Wasser treibende Mikroorganismen – bildet den Sauerstoff, den wir zum Leben brauchen. Für mehr als eine Milliarde Menschen stellt das Meer die wichtigste Nahrungsquelle dar. Die Ozeane sind Schatzkammern der biologischen Vielfalt, noch immer entdecken Forscher bisher unbekannte Arten in der Tiefsee.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden einige Schritte zum Schutz der Meere unternommen, wie etwa die Biodiversitäts-Konvention, das internationale Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe oder die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030. Meeresschutzgebiete und Küstennationalparks sollen ausgewiesene Lebensräume vor der Zerstörung bewahren.

Doch von einem konsequenten internationalen Meeresschutz sind wir noch weit entfernt. Wir verschmutzen die Meere durch Verklappung, Abfallstoffe, Chemikalien und Erdöl, fischen die Meere leer und vermüllen sie mit Plastik. Im Pazifik treibt ein Müllstrudel in der Größe von Mitteleuropa. Seevögel, Meeressäuger und Fische halten die Kunststoffteilchen für Nahrung und verhungern mit vollem Bauch. Über die Nahrungskette gelangt das Plastik schließlich in unsere Mägen.

Bislang stehen gerade einmal zwei Prozent der Meeresfläche unter Schutz. Gelingt es nicht, in den nächsten Jahren den Raubbau an den Ozeanen und ihre Verschmutzung zu stoppen, werden in naher Zukunft grundlegende Funktionen der marinen Ökosysteme zerstört sein.

Zudem beeinträchtigt die Klimakrise den Naturraum Meer. Die CO2-Emissionen aus fossilen Energieträgern versauern und erwärmen die Meere und gefährden das ökologische Gleichgewicht. Ein Fünftel der artenreichen Korallenriffe ist weltweit bereits verschwunden. Werden Treibhausgase weiterhin ungebremst ausgestoßen, werden noch mehr Arten sterben.
Besonders bedroht von den Auswirkungen der Klimakrise sind die Menschen, die am wenigsten dazu beigetragen haben: Viele der armen Länder sind Meeresanrainer und durch den Anstieg des Meeresspiegels in ihrer Existenz gefährdet. Als grüne Bundestagsfraktion wollen wir diesen Fehlentwicklungen Einhalt gebieten.

2000006