Hier finden Sie alle unsere Publikationen im Überblick. Alle Publikationen können Sie in unserem Shop bestellen und als pdf-Datei herunterladen. Und hier geht es zur Bestellliste.

Zeitschrift profil:GRÜN, Ausgabe Juli 2013

Zeitschrift profil:GRÜN, Ausgabe Juli 2013

17134

Liebe Leserin, lieber Leser,

mit dem überparteilichen Konsens für ein Endlagersuchgesetz ist nach über 30 Jahren Kampf nun endlich die Vorfestlegung auf Gorleben als Standort für  hochradioaktiven Atommüll vom Tisch. Diesen Erfolg haben wir Grüne möglich gemacht. Und wir werden diejenigen sein, die den Prozess zum endgültigen Standortlager kontinuierlich und kritisch weiter begleiten.

Leider gibt es auf anderen Feldern deutlich weniger Gemeinsamkeiten. Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat die Energiewende vor die Wand gefahren. Aufgabe einer neuen Bundesregierung wird es sein, das Großprojekt Energiewende wieder flottzumachen. Denn die zweite Jahrhundertflut binnen kurzer Frist sollte auch den letzten Zweiflern klargemacht haben: Der Klimawandel ist längst bei uns angekommen. Es ist höchste Zeit zu handeln. Die jetzt beschlossenen acht Milliarden Euro Fluthilfe müssen - anders als nach der großen Flut 2002 - sehr viel stärker für ökologische und vorsorgende Schutzmaßnahmen eingesetzt werden.

Die zentrale Herausforderung wird aber sein, zu einer konsequenten Klimaschutzpolitik zurückzukehren. Ihr Herzstück ist die Energiewende und die ist im schwarz-gelben Koalitionsgerangel unter die Räder geraten. Wir Grüne im Bundestag haben klare, realitätstüchtige Konzepte, wie unser Land diese Jahrhundertaufgabe stemmen kann. Wir haben ihr den Schwerpunkt dieses Heftes gewidmet. Damit die Energiewende breit getragen wird, muss es allerdings gerecht zugehen. Denn es darf nicht sein, dass die Kosten bei den Schwächsten abgeladen werden, während einzelne Klientelen durch ausufernde Befreiungen geschützt werden. So müssen zum Beispiel auch die Mieten nach einer energetischen Sanierung bezahlbar bleiben. Um steigende Heizkosten in den Griff zu bekommen und dem Klimaschutz gerecht zu werden, ist es unumgänglich, den Wohnungsbestand energetisch zu sanieren. Wir haben Vorschläge gemacht, wie die Lasten zwischen Staat, Vermietern und Mietern gerecht aufzuteilen sind.

Der schwarz-gelbe Kompass - das ist hinlänglich bekannt - richtet sich immer dorthin, wo starke Lobbyinteressen am lautesten schreien.

Uns Grünen im Bundestag geht es nicht um Stückwerk, sondern ums Ganze. Auf eine grüne Legislatur!

Herzlich,
Ihr Jürgen Trittin

____________________________________

In dieser Ausgabe lesen Sie:

  • Energiewende jetzt
    Von Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell und Dorothea Steiner
  • Betreuung satt
    Von Ekin Deligöz und Katja Dörner
  • Bezahlbar grün wohnen
    Von Daniela Wagner und Bettina Herlitzius
  • Porträt: Sven-Christian Kindler
2000006