Hier finden Sie alle unsere Publikationen im Überblick. Alle Publikationen können Sie in unserem Shop bestellen und als pdf-Datei herunterladen. Und hier geht es zur Bestellliste.

Agrarwende

Zeitschrift profil:GRÜN, Ausgabe März 2015

Zeitschrift profil:GRÜN, Ausgabe März 2015

18031

Agrar, Ernährung

Liebe Leserin, lieber Leser,

im zweiten Jahr ihrer Amtszeit gehen der großen Koalition die Ideen aus.
Diesem politischen Armutszeugnis stellen wir die Zukunftswerkstatt Grün entgegen, denn wir brauchen Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit – von den Flüchtlingsströmen über den Klimawandel bis zu
sozialer Gerechtigkeit.

Drei Schwerpunkte bestimmen unsere Arbeit in diesem Jahr. Viele Menschen und auch wir haben das System der Agrarindustrie satt. Unsere Agrarwende zeigt den Weg zu einer ökologischen Landwirtschaft. Wir wollen den Investi­tionsstau in Deutschland auflösen und mit grünen Zukunftsinvestitionen unser Land fit für morgen machen. Wo Union und SPD privaten Investoren Extra-Renditen zuschanzen wollen, finanzieren wir unsere Ideen durch Subventionsabbau und Einnahmeverbesserungen. Die große Koalition verschwendet unser Geld, wir rechnen solide.

2015 ist ein Jahr entscheidender globaler Weichenstellungen. Die Vereinten Nationen beschließen eine neue Nachhaltigkeitsagenda und in Paris soll ein Klimaschutzabkommen entstehen. Wir machen Druck, damit Deutschland wieder Vorreiter bei Klimaschutz und Armutsbekämpfung wird.

Die europäische Ordnung steht unter Druck – von innen wie von außen. In schwierigen Verhandlungen ließen sich ein Staatsbankrott Griechenlands und der drohende Austritt aus dem Euro abwenden. Doch gelöst sind die Probleme damit nicht. Griechenland braucht mehr Luft zum Atmen, das muss auch die Bundesregierung endlich einsehen. Ein Grexit würde der EU nicht nur ökonomisch, sondern vor allem politisch schaden. Wenn Europa aber in der Griechenland-Frage scheitert, wer traut uns dann die Lösung großer Probleme zu?

Vor genau so einer Aufgabe steht Europa ja derzeit. In der Ukraine herrscht ein höchst brüchiger Waffenstillstand. Ob Russland und die Separatisten besonnen genug sind, von einer weiteren Eskalation abzusehen, ist ungewiss. Von einer echten Lösung der Krise sind wir noch weit entfernt. Waffenlieferungen an die Ukraine helfen jedenfalls nicht weiter, sie könnten eher noch Öl ins Feuer gießen. Für mich gibt es daher zu weiteren Gesprächen keine verantwortliche Alternative. Falls sie scheitern, sind weitere Sanktionen notwendig. Aber so weit sind wir noch nicht.

Herzlich
Dr. Anton Hofreiter
Fraktionsvorsitzender

_____________________________________________________________

In dieser Ausgabe lesen Sie: 

  • Agrarwende
    Industrialisierung und Exportorientierung der Landwirtschaft haben ein besorgniserregendes Maß erreicht. Anton Hofreiter, Nicole Maisch und Friedrich Ostendorff erörtern, warum wir die Agrarwende so dringend brauchen.
  • Gemeinsam aus der Krise
    Griechenland braucht die volle Solidarität der EU und eine Investitionsoffensive – wirksame Wege aus der Krise beschreiben Gerhard Schick und Manuel Sarrazin.
  • Ein großes Tor statt kleiner Türchen
    Deutschland als Einwanderungsland zukunftsfähig zu gestalten, darum geht es bei Katrin Göring-Eckardt, Luise Amtsberg und Volker Beck.
  • Mehr Leben ins Parlament
    Ein leidenschaftliches Plädoyer für mehr Lebendigkeit im Bundestag von Britta Haßelmann.
  • Porträt
    Dieter Janecek, „Optimist mit Bodenhaftung“
2000006