01.08.2018

Selbstbestimmung und Akzeptanz

Dem Hass keine Chance

Homophobie und Transfeindlichkeit sind Gift für das Klima im Land. Hass-Postings und Hass-Gesänge sind nicht spaßig, ebenso wenig „Umpoler“, die Lesben und Schwule als krank denunzieren. Wir brauchen einen nationalen Aktionsplan für Vielfalt und gegen Homophobie und Transfeindlichkeit. Weghören gilt nicht, wenn gegen Minderheiten gehetzt wird.

Selbstbestimmung für alle

Das bisherige Transsexuellengesetz gehört abgeschafft! Wir wollen ein Selbstbestimmungsgesetz. Dessen Leitbild muss die persönliche Freiheit sein und nicht irgendwelche Ordnungsvorstellungen über die Geschlechter. Es ist höchste Zeit, dass die tatsächliche Vielfalt von Identitäten akzeptiert wird, anstatt trans* und intergeschlechtliche Menschen in vorgegebene Raster zu pressen und ihnen das Leben schwerzumachen.

Menschenrechte weltweit

In vielen Ländern werden die Menschenrechte von Schwulen, Lesben, Trans* und Intersexuellen mit Füßen getreten. In über 75 Staaten wird gelebte Homosexualität mit Strafe bedroht. Hier muss deutsche Politik auf internationaler Bühne Klartext sprechen.