Parlamentarische Nacht beim Katholikentag"Suche Frieden"

Alle zwei Jahre wieder und dieses Mal in Münster: Wenn das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) zum Katholikentag lädt, ist es seit langem guter Brauch, dass die grüne Bundestagsfraktion am Eröffnungsabend eine „Parlamentarische Nacht“ veranstaltet. Sie fand in diesem Jahr am 9. Mai 2018 statt und stand ebenso wie der Katholikentag unter dem Motto „Suche Frieden“.

‚Full House‘: Bei der Parlamentarischer Nacht der grünen Bundestagsfraktion

Über 250 Gäste folgten der Einladung der Bundestagsfraktion in das „Schloßgarten-Restaurant“ zum Austausch über aktuelle politische Fragen. Für die Bundestagsfraktion begrüßte Maria Klein-Schmeink, Abgeordnete aus Münster und Sprecherin für Gesundheitspolitik, die Anwesenden aus verschiedenen kirchlichen und politischen Zusammenhängen. Gekommen waren Amtsträger aus der Katholischen Kirche ebenso aus der evangelischen Kirche und der Orthodoxen sowie zahlreiche haupt- wie ehrenamtlich in kirchlichen Verbänden und Einrichtungen Engagierte.

Motto des Kirchentages „Suche Frieden“: Aktueller denn je

Die grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt unterstrich in ihrer politischen Rede die bestürzende Aktualität des Katholikentagsmottos „Suche Frieden“ angesichts der tags zuvor durch Donald Trump erfolgten Aufkündigung des Iran-Atomabkommens. Zusätzlich zu den bereits bestehenden vielen Kriegs- und Krisenherden mache dies die Welt unsicherer. Innenpolitisch wandte sie sich gegen eine staatliche Vereinnahmung und Vorordnung religiöser Symbole. Das Kreuz sei elementares christliches Symbol und keine politische Folklore oder Mittel zur Ausgrenzung anderer. Ihr selbst sei in der DDR nach ihrer Konfirmation das Tragen eines Kreuzanhängers in der Schule verboten worden. Gläubige aller Religionen müssten Zeichen ihres Glaubens frei und offen tragen können, ohne Anfeindungen fürchten zu müssen. Aber niemand dürfe gezwungen werden, unter einem Kreuz zu arbeiten oder Behördengänge zu machen. Religionsfreiheit gelte für alle Religionen und ebenso für diejenigen, die keiner Religion angehören.

Im Mittelpunkt: Innerer und äußerer Frieden und gesellschaftlicher Zusammenhalt

Auch Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des ZdK, stellte in seinem Grußwort den äußeren und inneren Frieden in den Mittelpunkt. Er erinnerte an den in Münster und Osnabrück ausgehandelten Westfälischen Frieden, der vor 370 Jahren den Dreißigjährigen Krieg beendete. Auch er hielt ein engagiertes Plädoyer für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und wandte sich beim Thema Islam gegen Ausgrenzung und pauschale Zuschreibungen.

All dies bot viel Stoff für angeregte Gespräche über aktuelle politische Themen der Innen- und Außenpolitik bis tief in die Nacht hinein. Von der Fraktion mit dabei waren auch die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth und die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin Britta Haßelmann. Auch grüne Abgeordnete aus Landtagen und Kommunalparlamenten waren mit von der Partie. Die Parlamentarische Nacht wurde musikalisch unterstützt von der Gruppe „Die Zwillinge Jazzuniversität“, die die zahlreichen Diskussionen beschwingt untermalte.

Mehr zum Thema Religion