Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Gutachten RentenversicherungBesser als ihr Ruf

Die Regierungskoalition sollte aufhören, die gesetzliche Rentenversicherung mit populistischen Schnellschüssen weiter zu beschädigen und daran arbeiten, das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in dieses Fundament der sozialen Sicherung für das Alter wieder herzustellen. Das erreicht man nur, wenn man glaubwürdige Angebote macht.

Die Rentenversicherung ist besser als ihr Ruf

Rentenniveau und Beitragssatz können stabilisiert werden. Es ist wichtig, heute ehrlich über das Jahr 2030 hinaus zu blicken. Wir haben aus diesem Grund vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ein Gutachten erstellen lassen:

Das Gutachten zeigt:

  • Der Beitragssatz steigt langfristig weniger bedrohlich als bisweilen angenommen, durchbräche aber trotzdem deutlich die für 2030 gesetzte Schwelle von 22 Prozentpunkten.
  • Das Rentenniveau würde Schritt für Schritt so tief sinken, dass mit einem Legitimationsproblem für die Rentenversicherung zu rechnen wäre: Auch für Beschäftigte mit langen Erwerbszeiten würde es immer schwieriger werden, eine existenzsichernde Rente aufzubauen.

Das kann nicht zufriedenstellen.

Höchste Zeit zu handeln

Die Versicherten müssen wieder darauf vertrauen dürfen, dass die Rentenversicherung viel zu bieten hat. Es braucht ein neues Sicherungsversprechen: Die Rente ist finanzierbar.

Das DIW hat in unserem Auftrag berechnet, welche Wirkungen sich erzielen ließen, wenn unsere Reformansätze umgesetzt werden.

  • Mit einer Grünen Bürgerversicherung in der Rente ließe sich eine starke positive Wirkung auf Rentenniveau und Beitragssatz erreichen. Ein großer Teil der Selbstständigen ist nach geltendem Recht nicht obligatorisch versichert. Sie gehören also weder der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV), noch einem Versorgungswerk der freien Berufe oder der Alterssicherung der Landwirte an. Sie sind damit auch nicht wirksam vor Armut geschützt. Durch die Einbeziehung der nicht anderweitig abgesicherten Selbständigen ließe sich ihre Absicherung verbessern und zugleich eine positive Wirkung auf Beitragssatz und Rentenniveau erzielen.
  • Eine deutliche Ausweitung der Erwerbstätigkeit von Frauen hätte sehr positive Wirkungen. Das DIW hat in diesem Kontext zwei Szenarien berechnet: Entwickelt sich die Partizipation von Frauen am Arbeitsmarkt in der Geschwindigkeit der vergangenen zehn Jahre fort, ist der Effekt auf den Beitragssatz und das Rentenniveau zwar begrenzt. Wenn es allerdings gelänge, die Rahmenbedingungen so zu verbessern, dass Frauen sich im Berufsleben genauso verwirklichen könnten wie Männer, hätte dies sehr deutliche Effekte – auch auf die Absicherung von Frauen.

Wie würde sich der Anstieg des Beitragssatzes auf die Beschäftigtenquote auswirken? Das Gutachten prognostiziert hier im Mittel einen Verlust von 60.000 bis 80.000 Stellen. Das Gutachten unterscheidet hier zudem zwischen hoch- und geringqualifizierten Tätigkeiten und bietet damit Ansätze für politische Gegenmaßnahmen – etwa der gezielten Entlastung geringer Einkommen von Sozialabgaben.

Erste Schlussfolgerungen

  • Wir wollen, dass unser Rentensystem auch zukünftig Altersarmut zuverlässig vermeidet und im Zusammenspiel der drei Säulen den Lebensstandard sichert; mit einer gestärkten gesetzlichen Rente, einer breiteren Inanspruchnahme der Betriebsrente und einer reformierten privaten geförderten Altersvorsorge.
  • Das Gutachten zeigt: Mit der Grünen Bürgerversicherung in der Rente und der Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Frauen ist eine Stabilisierung des Rentenniveaus geschlechter- und generationengerecht finanzierbar. Darüber hinaus bieten sich mit Blick auf die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt weitere Potentiale zur Sicherung der Finanzierung der Rentenversicherung. Als Ultima Ratio könnte längerfristig ein moderater Beitragssatzanstieg zur Stabilisierung der Rentenversicherung beitragen. Dies muss aber im Zusammenhang mit allen Sozialversicherungssystemen und den wirtschaftspolitischen Gegebenheiten beurteilt werden.

Mehr zum Thema Rente