Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

OstrentenRegelung - für in der DDR geschiedene Frauen

Eine Seniorin telefoniert mit ihrem Smartphone
Eine Regelung zu Gunsten der Frauen, die vor 1992 im Osten geschieden wurden, ist überfällig. Mit Blick auf das fortgeschrittene Alter der Betroffenen sind weitere Verzögerungen nicht hinnehmbar. Die grüne Bundestagsfraktion fordert in ihrem Antrag, dass für diese Frauen schnellstmöglich eine Regelung in Anlehnung an den Versorgungsausgleich eingeführt wird.

Nach ehemaligem DDR-Recht gab es nach einer Scheidung in der Regel keine Verpflichtungen zwischen den Ehepartnern. Nach einer gescheiterten Ehe sollten beide Partner jeweils selbst für ihren Unterhalt aufkommen.

Auch Ansprüche auf eine Rente sollten durch eigene Erwerbsarbeit aufgebaut werden. Aber auch in der DDR gab es Frauen, die wegen Kindern ihre Erwerbsarbeit unterbrochen oder deutlich eingeschränkt haben.

Gesetzeslücke: keine Rentenanwartschaften für vor 1992 geschiedene Frauen

Da der Versorgungsausgleich im Osten aber erst 1992 eingeführt wurde, sind Frauen, deren Ehe vorher geschieden wurde, von den Rentenanwartschaften ihrer Männer ausgeschlossen worden.

Wir fordern, dass für diese Frauen schnellstmöglich eine Regelung in Anlehnung an der Versorgungsausgleich eingeführt wird.

Mehr zum Thema Rente