12Okt

Fachgespräch

Wie sind Alleenschutz und Verbesserung der Verkehrssicherheit auf Landstraßen miteinander vereinbar?

Inhalt

Darum geht's

Alleen sind prägende Bestandteile unserer Kulturlandschaft; sie zu erhalten und zu pflegen ist eine ressortübergreifende Aufgabe und Verpflichtung. Alleen bieten Lebensräume für zahlreiche Tiere. Alleen sorgen für ein gesundes Klima, sie verringern den Straßenlärm und binden Staub und Abgase. Der Fortbestand der Alleen ist bedroht. Viele Alleen sind 100 Jahre alt und älter und erreichen langsam das Ende ihrer Lebenserwartung. Unzureichende Nachpflanzungen, Tausalz im Winter, Stickstoff aus der Landwirtschaft, Beschädigungen der Wurzeln durch Straßenbau und unsachgemäße Pflegemaßnahmen befeuern den Niedergang der Alleen und damit auch den Verlust für Brut- Rastplätze von Vögeln, Insekten und Kleinsäugern. Der Schutz der Alleen im klassifizierten Straßennetz wird zunehmend durch neue Richtlinien erschwert. Unter Verweis auf die Verbesserung der Verkehrssicherheit entstanden die für Alleen maßgeblichen Richtlinien für passiven Schutz an Straßen durch Fahrzeug-Rückhaltesysteme (RPS 2009) und die Empfehlungen zum Schutz vor Unfällen mit Aufprall auf Bäume (ESAB 2006). Straßenbauverwaltungen legen die Richtlinien sehr eng aus, was zu einer Bestandsgefährdung zahlreicher Alleen führt

Zuletzt sprach sich der Verkehrsgerichtstags in Goslar für eine „konsequente Anwendung“ der einschlägigen Richtlinien entlang bestehender Landstraßen aus.

Dabei kommt es entscheidend darauf an, wie die genannten Straßenbaurichtlinien in der Praxis angewendet werden. Anhand guter Beispiele kann gezeigt werden, dass Alleenschutz mit den Ansprüchen an eine höhere Verkehrssicherheit im Landstraßennetz vereinbar ist und sich nicht ausschließt. Alleenschutz – es kommt darauf an, wie man es anpackt!

Programm

Programm

16.30

Begrüßung

Stephan Kühn MdB
Sprecher für Verkehrspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

16.40

Alleenschutz und Verkehrssicherheit – was ist machbar?

Alleenschutz aus Sicht der Verkehrssicherheit
Christian Kellner

Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e. V. (DVR)

Alleenschutz in Mecklenburg-Vorpommern - Beispiele aus der Praxis
Manfred Rathert
Abteilungsleiter Straßenbau und Verkehr - Landesamt für Straßenbau und Verkehr Mecklenburg-Vorpommern

17.10Diskussion
17.45Pause
18.00

Alleen als Natur- und Kulturerbe für kommende Generationen bewahren

Straßenbaurichtlinien ESAB und RPS – der Schleichende Tod der Alleen?
Katharina Brückmann

Bund für Umwelt- und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern (BUND e. V.)

Allenschutz zwischen Richtlinienkonformität und Naturschutzinteressen
Wulf Hahn

Geschäftsführender Gesellschafter von RegioConsult, Fachagentur für Stadt-, Verkehrs-, Umwelt -und Landschaftsplanung 

18.50Diskussion
19.20

Zusammenfassung

Steffi Lemke MdB
Parlamentarische Geschäftsführerin
Sprecherin für Naturschutzpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

19.30Ende des Fachgesprächs

Anmeldung

Eine namentliche Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums ist für den Zutritt zu den Räumlichkeiten des Deutschen Bundestages aus Sicherheitsgründen bis zum 08.10.2015 erforderlich. Für den Einlass ist ein Personaldokument erforderlich.

Barrierefreiheit

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich. Sollten Sie Unterstützung zum Beispiel durch eineN GebärdensprachdolmetscherIn oder andere Assistenz benötigen, bitten wir Sie, möglichst bis zum 05.10.2015 mit uns Kontakt aufzunehmen.

Wichtiger Hinweis zum Datenschutz

Alle Daten, die Sie uns im Anmeldeformular übermitteln, werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Die Erhebung der Daten ist für die Planung der Veranstaltung, die Erstellung der Teilnehmerausweise sowie aus Sicherheitsgründen (Zutritt zu den Gebäuden des Deutschen Bundestages) unumgänglich. Nach Erreichen der Zwecke werden Ihre Daten - sofern Sie keine weiteren Infos möchten - umgehend gelöscht. Bitte beachten Sie bei Ihrer Anmeldung die entsprechenden Optionen.

Anreise

Mit der U- oder S-Bahn bis Haltestelle „Hauptbahnhof“ oder „Brandenburger Tor“ oder mit dem Bus 100 bis zur Haltestelle „Reichstag/Bundestag“ oder mit dem Bus TXL bis Haltestelle „S- und U-Bahn „Brandenburger Tor“. Über den Eingang West, Konrad-Adenauer-Str. 1 gelangen Sie zum Veranstaltungsort. Um in das Paul-Löbe-Haus zu gelangen, benötigen Sie ein amtliches Personaldokument. Eine namentliche Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums ist erforderlich.

2000125