21Feb

Diskussion

Grüner Kohledialog - Die Zeit ist reif für den Ausstieg

Inhalt

Die Kohleverstromung ist ein Auslaufmodell. Das ist spätestens seit dem Klimaabkommen von Paris klar. Um Planungssicherheit für alle zu schaffen, fordert die grüne Bundestagsfraktion, dass Deutschland den Kohleausstieg verbindlich einleiten muss.

Im gesellschaftlichen Diskurs geht es entsprechend nicht mehr um das Ob, sondern vielmehr um das Wie des Kohleausstiegs. Wie schnell und mit welchen Maßnahmen kann der Ausstieg aus der Kohlenutzung bewältigt werden? Durch welche Maßnahmen muss er flankiert werden, um soziale Brüche zu vermeiden und neue Entwicklungsmöglichkeiten für die betroffenen Regionen zu sichern?

Die grüne Bundestagsfraktion hat in ihrem Fahrplan Kohleausstieg einen konkreten Vorschlag unterbreitet, wie wir aus der Kohleverstromung aussteigen können. Wir streben einen Kohleausstiegsbeschluss durch den Bundestag an, wollen CO2-Jahresbudgets für fossile Kraftwerke einführen, neue Tagebaue unterbinden, die Sanierungsrückstellungen für die Braunkohle sichern sowie einen Strukturwandelfonds für die betroffenen Regionen einrichten.

Unseren Weg in eine kohlefreie Zukunft wollen wir mit Vertreter*innen aus der Energiewirtschaft, der Politik, den Regionen und den Umweltverbänden diskutieren. Wir laden Sie herzlich ein, sich daran zu beteiligen.

Programm

Programm

12.30Anmeldung
13.00

Begrüßung und Einführung

Dr. Anton Hofreiter MdB
Fraktionsvorsitzender
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

13.10

Der Grüne Fahrplan Kohleausstieg

Annalena Baerbock MdB
Sprecherin für Klimapolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

13.20

Panel 1: Kohleausstieg – wann geht’s los?

Der Kohleausstieg wird von der Bundesregierung auf die lange Bank geschoben. Nicht einmal die von der Bundesregierung angekündigte Kohlekommission wird es absehbar geben. Wie lange können und wollen Wirtschaft und Gesellschaft diesen Stillstand noch hinnehmen? Was muss die Politik in den nächsten Jahren entscheiden, um Klimaschutz und Planungssicherheit zusammenzubringen.

Keynote

Klaus Schäfer
Vorsitzender des Vorstands
Uniper

13.35

Streit-Bar

Klaus Schäfer 
Vorsitzender des Vorstands
Uniper

Dr. Patrick Graichen
Direktor
Agora Energiewende

Dr.-Ing. E.h. Michael von Bronk
Mitglied des Vorstands
LEAG AG

Oliver Krischer MdB
Stellvertretender Fraktionsvorsitzender
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

14.35Kaffeepause
14.50

Panel 2: Kohleausstieg – zu welchem Preis?

Der Ausstieg aus der Kohle hat Folgen – für die betroffenen Regionen, für die Beschäftigten, die Energieversorgung, aber auch für Verbraucher und Wirtschaft. Mit welche negativen Konsequenzen ist zu rechnen, mit welchen positiven? Und muss der Ausstieg flankiert werden, um Härtefälle zu vermeiden?

Keynote

Andreas Scheidt
Mitglied im Bundesvorstand
ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

15.05

Streit-Bar

Andreas Scheidt
Mitglied im Bundesvorstand
ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Dr.-Ing. Jens Traupe
Leiter Konzernumweltschutz- und Energiepolitik
Salzgitter AG

Martin Kaiser
Geschäftsführer Kampagnen
Greenpeace Deutschland

Dr. Julia Verlinden MdB
Sprecherin für Energiepolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

16.05

Panel 3: Kohleausstieg – wer macht mit?

Der Kohleausstieg braucht gesellschaftliche Akzeptanz. Doch für jahrelange Debatten ist kaum mehr Zeit. Wie breit sollte ein breiter gesellschaftlicher Konsens zum Ausstieg also sein, damit die Politik handeln kann? Wie und von wem kann er hergestellt werden?

Keynote

Sabine Nallinger
Vorständin
Stiftung 2 Grad – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz

16.20

Streit-Bar

Sabine Nallinger
Vorständin
Stiftung 2 Grad – Deutsche Unternehmer für Klimaschutz

Dr. Wolfgang Krüger
Vorsitzender der Gesellschafterversammlung
Innovationsregion Lausitz GmbH

Dr. Roland Mohr
Vorstandsvorsitzender
VIK - Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft

Reiner Priggen MdL
Sprecher für Wirtschafts-, Mittelstands- und Handwerkspolitik
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Nordrhein-Westfalen

17.20

Fazit und Ausblick

Oliver Krischer MdB

17.30Ende der Veranstaltung

 

Das Programm wird begleitet und moderiert von: Dagmar Dehmer, Tagesspiegel

Anreise

Um zum Marie-Elisabeth-Lüders-Haus zu gelangen, fahren Sie mit der Tram, U- oder S-Bahn bis zur Haltestelle "Friedrichstraße" oder per S-Bahn oder Bus 100 bis zur Haltestelle "Brandenburger Tor". Vom Hauptbahnhof sind es zirka 10 Minuten Fußweg, alternativ nutzen Sie von dort die Buslinie TXL bis "Marschallbrücke" oder die U 55 bis Station „Bundestag“.

2000125