Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

08Jun

Fachtagung

Integration: Das sind wir alle! - Was bringt das neue Integrationsgesetz?

Inhalt

In den letzten Monaten haben hunderttausende Menschen Zuflucht in Deutschland gefunden. Viele von ihnen werden hier bleiben und in Deutschland ihren neuen Mittelpunkt haben. Nach vielen Monaten, die geprägt waren durch die Unterbringung in Notquartieren, steht mittlerweile endlich die Frage der Integration mehr und mehr im Mittelpunkt. Aus Flüchtlingen werden Nachbarn, Arbeitskolleginnen und -kollegen, Kitafreunde.

Wenn wir über Integration reden, dann meinen wir damit, dass wir zusammen mit den Geflüchteten die Grundlagen für ein gemeinsames Zusammenleben schaffen. Dies umfasst den Zugang zu Rechten und Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen, Möglichkeiten die deutsche Sprache zu lernen und berufliche Perspektiven geboten zu bekommen. Auf der anderen Seite bedeutet es, sich Ausgrenzung, Rassismus und Diskriminierung aktiv zu widersetzen. Integration, das sind wir alle!

Mittlerweile ist auch bei der Große Koalition angekommen: Die Integration ist eines der wichtigsten gesellschaftspolitischen Themen der nächsten Jahre. Doch leider lassen die ersten Entwürfe für ein Integrationsgesetz zu wünschen übrig: Anstatt die Angebote und Rechte für Flüchtlinge zu stärken - wie wir es fordern - setzt die Große Koalition mit ihrem Integrationsgesetz stark auf bürokratische Gängelung. Ihre Haltung ist von tiefen Misstrauen gegen die Neuankommenden geprägt. So gewinnt man Menschen nicht für die offene Gesellschaft.

In den kommenden Wochen entscheidet sich, welchen Weg Deutschland in der Integrationspolitik einschlagen will. Grund für uns, viele verschiedene Akteure einzuladen und in Austausch zu treten. Dazu zählen Geflüchtete, Beratungsstellen, Verantwortliche aus Kommunen, WissenschaftlerInnen, VertreterInnen von Verbänden und Zivilgesellschaft.

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu diskutieren.

Programm


16.00

Anmeldung

16.30

Begrüßung

Musiqana
Chanson from Syria

16.45

Einführung

Katrin Göring-Eckardt MdB
Fraktionsvorsitzende
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

17.00

Podiumsgespräch mit Publikumsbeteiligung: Die Leerstellen des Integrationsgesetzes

Prof. Dr. Naika Foroutan
Humboldt-Universität zu Berlin

Bintou Bojang
Jugendliche ohne Grenzen

Nils Stakowski
Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin

Anetta Kahane
Amadeu-Antonio-Stiftung

Kerstin Becker
Der Paritätische Gesamtverband

Luise Amtsberg MdB
Sprecherin für Flüchtlingspolitik 
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion
Moderation: Hans Jessen

18.30

Pause

19.00

Diskussion mit Publikumsbeteiligung: Grüne Ideen und Ansprüche an eine gelingende integrationspolitik

Input:

Breschkai Ferhad
Neue Deutsche Organisationen

Volker Beck MdB
Sprecher für Migrationspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Sybille Haussmann
Leiterin des Amtes für Schule, Bildung und Integration
Kreis Düren

Ekin Deligöz MdB
Mitglied im Haushaltsausschuss
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Brigitte Pothmer MdB
Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

20.20

Zusammenfassung

Katja Dörner MdB
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Moderation: Hans Jessen

20.30Empfang
21.30Ende der Veranstaltung

Anmeldung

Eine namentliche Anmeldung ist bis zum 06.06.2016 erforderlich. Für den Einlass ist ein Personaldokument erforderlich.

Barrierefreiheit

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich. Sollten Sie eineN GebärdensprachdolmetscherIn oder eine Form der Assistenz benötigen, bitten wir Sie, möglichst bis zum 26.05.2016 mit uns Kontakt aufzunehmen.

Wichtiger Hinweis zum Datenschutz

Alle Daten, die Sie uns im Anmeldeformular übermitteln, werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Die Erhebung der Daten ist für die Planung der Veranstaltung und die Erstellung der Teilnehmerausweise unumgänglich. Nach Erreichen der Zwecke werden Ihre Daten - sofern Sie keine weiteren Infos möchten - umgehend gelöscht. Bitte beachten Sie bei Ihrer Anmeldung die entsprechenden Optionen.

Anreise:

Mit der Tram-Bahn M1 bis Haltestelle „Schwedter Str.“ (direkt vor dem Eingang des GLS Campus). Nächstgelegene U-Bahnstation: U2 Eberswalder Straße (Fußweg 500M).