06Mär

Fachgespräch

Stummer Frühling ante portas – Was tun gegen das dramatische Insektensterben?

Inhalt

ExpertInnen aus Forschung und Naturschutz schlagen Alarm: In den letzten drei Jahrzehnten ist der Gesamtbestand bei Insekten dramatisch gesunken. Selbst in Naturschutzgebieten wurde ein drastischer Rückgang der Insektenbiomasse um 80 Prozent festgestellt.

Die Folgen sind fatal. Rund 80 Prozent unserer Nutz- und Wildpflanzen sind auf Insektenbestäubung angewiesen. Insekten sind Nahrungsgrundlage für Vögel, Fledermäuse und viele andere Tiere, die bereits unter dem Schwund ihrer Lebensräume leiden. Das Insektensterben stellt also eine existenzielle Bedrohung für unsere natürlichen Lebensgrundlagen insgesamt dar. Rachels Carsons Horrorszenario eines „Stummen Frühlings“ droht Wirklichkeit zu werden.

Der übermäßige Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft, ausgeräumte blütenarme Agrarlandschaften und die damit einhergehenden fehlende Nahrungsquellen sind wahrscheinliche Ursachen. Eine Vielzahl an Studien deutet darauf hin, dass eine Gruppe an Insektiziden (Neonikotinoide) eine besondere Rolle beim Insektensterben spielt. Diese hochtoxischen Substanzen beeinträchtigen schon in sehr niedrigen Konzentrationen die Gesundheit von Bienen und anderen Insekten. So wird etwa das Orientierungs- und Kommunikationsvermögen gestört, die Anfälligkeit für Krankheitserreger und Parasiten steigt und der Bruterfolg verschlechtert sich. Außerdem bestehen Hinweise, dass Neonikotinoide die Nervenrezeptoren irreversibel blockieren und so auch extrem niedrige Belastungen über längere Zeiträume zu Vergiftungen führen.

Wir wollen gemeinsam mit ExpertInnen und Gästen die Hintergründe des Insektensterbens  durchleuchten und Lösungsansätze diskutieren.

Programm

Programm

16.00Anmeldung
16.30

Begrüßung

Dr. Anton Hofreiter MdB
Fraktionsvorsitzender
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

16.35

Einführung

Steffi Lemke MdB
Parlamentarische Geschäftsführerin
Sprecherin für Naturschutz
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

16.40

Bestandsaufnahme des Insektensterbens – Entwicklungen, Ursachen und Folgen

Prof. Dr. Josef Settele
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Co-Chair für das Globale Assessment des Weltbiodiversitätsrat IPBES

Dr. Melanie von Orlow
Naturschutzbund (NABU), Bundesarbeitsgemeinschaft Hymenoptera (Bienen, Hummeln, Wespen etc.)

Moderation: Steffi Lemke MdB
Parlamentarische Geschäftsführerin
Sprecherin für Naturschutz
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

17.20

Hauptverdächtige Neonikotinoide – Welche Rolle spielen sie beim Insektensterben?

Prof. Peter Neumann
Schweizer Institut für Bienengesundheit, Universität Bern
Vorsitzender der EASAC-Arbeitsgruppe zu Auswirkungen von Neonikotinoiden

Christiane Huxdorff
Umweltwissenschaftlerin und Greenpeace-Expertin für Landwirtschaft

Moderation: Harald Ebner MdB
Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik
Fachpolitiker für Pestizide und Bienen
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

17.55

Diskussion: Wege zu einer insektenfreundlichen Land(wirt)schaft

Moderation: Steffi Lemke und Harald Ebner
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

18.25

Schlusswort

Harald Ebner MdB
Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik
Fachpolitiker für Pestizide und Bienen
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

18.30Ende der Veranstaltung

Anreise

Mit der U- oder S-Bahn bis Haltestelle „Hauptbahnhof“ oder „Bundestag“ (U-Bahn 55) oder mit dem Bus 100 bis zur Haltestelle „Reichstag/Bundestag oder mit dem Bus TXL bis Haltestelle „S- und U-Bahn „Brandenburger Tor“. Über den Eingang West (gegenüber dem Kanzleramt) gelangen Sie zum Veranstaltungsort. Um in das Paul-Löbe-Haus zu gelangen, benötigen Sie ein amtliches Personaldokument. Eine namentliche Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums ist erforderlich.

Über den Eingang West vom Paul-Löbe-Haus, Konrad-Adenauer-Str. 1, gelangen Sie zum Veranstaltungsort.

2000125