Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung und Optimierung unseres Web-Angebots. Nutzungsdaten dieser Webseite werden nur in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Einzelheiten über die eingesetzten Cookies und die Möglichkeit, die Nutzungsdatenanalyse zu unterbinden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

10Jun

Konferenz

Unsere Meere: Lebensraum statt Müllkippe! - Wie wir die Verschmutzung unserer Ozeane stoppen

Inhalt

Unsere Meere sind der größte Lebensraum der Erde. Die Weltozeane sind die planetaren Schatzkammern der Artenvielfalt und von unschätzbarem Wert für uns alle.

Dennoch haben wir es fertig gebracht, die Weltmeere mit Umweltgiften und Müll zu verschmutzen. Die Konsequenzen zeigen sich immer deutlicher: Korallen sterben, Öl-Spuren am Strand, riesige Müllstrudel treiben im Meer und Plastik lässt Vögel qualvoll verenden. Die Landwirtschaft spült Unmengen an Stickstoff und Pestiziden ins Meer. Die Klimakrise lässt die Meere saurer und sauerstoffärmer werden. Abfälle der Fischerei, Lärm und Emissionen von Schiffen und der Dreck der Erdölförderung bringen die empfindlichen Ökosysteme aus dem Gleichgewicht.

Gelingt es nicht, in den nächsten Jahren den Raubbau an den Ozeanen und ihre Verschmutzung zu stoppen, sind grundlegende Funktionen der globalen Ökosysteme gefährdet oder irreversibel zerstört und die Lebensgrundlage von Milliarden von Menschen in Gefahr. Dabei sind diese Probleme nicht neu. Im Gegenteil die Krise im und am Meer ist längst erforscht und beschrieben. Lösungen liegen zum Teil längst auf dem Tisch, doch es hapert an der Umsetzung.

Wir wollen mit Ihnen und den geladenen Fachleuten diskutieren, wie eine nachhaltige und verantwortungsvolle Meerespolitik aussehen muss. Welchen Bedrohungen durch Verschmutzung sind die Meere ausgesetzt und welche Lösungsansätze liegen vor? Was verhindert eine schnelle und effektive Umsetzung? Welche globalen und nationalen Maßnahmen sind notwendig?

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns diese und andere Fragen zu diskutieren.

Programm


13.30Einlass und Anmeldung
14.00

Begrüßung und politische Einführung: Me(h)er Grün - Vermüllung, Vergiftung und Ausbeutung der Meere stoppen!

Dr. Anton Hofreiter MdB
Fraktionsvorsitzender
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

14.20

Keynote: 
Zerstörung der Meeresumwelt – Was steht auf dem Spiel für Mensch und Natur?

Lars Abromeit
Autor und GEO-Journalist

14.50

Streitgespräch: Plastikmüll im Meer - Wie stoppen wir die Müllflut?

Peter Meiwald MdB
Sprecher für Umweltpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Dr. Rüdiger Baunemann
Hauptgeschäftsführer
PlasticsEurope Deutschland e. V.

Dr. Kim Cornelius Detloff
Leiter Meeresschutz
NABU – Naturschutzbund Deutschland e. V.

Stefanie Werner
Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Meeresschutz
Umweltbundesamt

Moderation:
Dagmar Dehmer

Journalistin, Politikredakteurin beim Tagesspiegel

15.40Pause
16.10

Streitgespräch: Tatort Landwirtschaft – die Gülle vom Feld ins Meer?

Steffi Lemke MdB
Sprecherin für Naturschutz
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Matthias Meissner
Referent Internationale Agrarpolitik und Welternährung
WWF Deutschland

Bernhard Krüsken
Generalsekretär
Deutscher Bauernverband e. V.

Moderation: Dagmar Dehmer
Journalistin, Politikredakteurin beim Tagesspiegel

17.00

Streitgespräch: Fischerei und Meeresschutz – Wie passt das zusammen?

Valerie Wilms MdB
Berichterstatterin für Maritime Politik
Sprecherin für Nachhaltigkeitspolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Thilo Maack
Meeresexperte
GREENPEACE e. V.

Alois Bauer
Leiter Unterabteilung EU-Politik, Fischerei
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Stefanie Kirse
Program Director Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen
MSC – Marine Stewardship Council

Moderation: Dagmar Dehmer
Journalistin, Politikredakteurin beim Tagesspiegel

17.50

Resumée und Verabschiedung

Steffi Lemke MdB
Sprecherin für Naturschutz
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

18.00

Get-Together

19.00

Ende der Veranstaltung

Anmeldung

Eine namentliche Anmeldung bis zum 07.06.2016 mit Angabe des Geburtsdatums ist für den Zutritt zu den Räumlichkeiten des Deutschen Bundestages aus Sicherheitsgründen erforderlich. Für den Einlass ist ein Personaldokument erforderlich. Die Anmeldung folgt.

Barrierefreiheit

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich. Sollten Sie eineN GebärdensprachdolmetscherIn oder eine Form der Assistenz benötigen, bitten wir Sie, möglichst bis zum 03.06.2016 mit uns Kontakt aufzunehmen.

Wichtiger Hinweis zum Datenschutz

Alle Daten, die Sie uns im Anmeldeformular übermitteln, werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Die Erhebung der Daten ist für die Planung der Veranstaltung und die Erstellung der Teilnehmerausweise unumgänglich. Nach Erreichen der Zwecke werden Ihre Daten - sofern Sie keine weiteren Infos möchten - umgehend gelöscht. Bitte beachten Sie bei Ihrer Anmeldung die entsprechenden Optionen.

Anreise

Um zum Marie-Elisabeth-Lüders-Haus zu gelangen, fahren Sie mit der Tram, U- oder S-Bahn bis zur Haltestelle "Friedrichstraße" oder per S-Bahn oder Bus 100 bis zur Haltestelle "Brandenburger Tor". Vom Hauptbahnhof sind es zirka 10 Minuten Fußweg, alternativ nutzen Sie von dort die Buslinie TXL bis "Marschallbrücke" oder die U 55 bis Station „Bundestag“.