17Feb

Fachgespräch

Wer hat Angst vor Geschlechterforschung? Strategien für ein Forschungsfeld unter Druck

Inhalt

Die interdisziplinäre Geschlechterforschung befasst sich kritisch mit Geschlechter- und Machtverhältnissen. Damit hat sie großes Erkenntnis- und Innovationspotenzial für die Gesellschaft insgesamt. Dennoch gibt es bis heute keine systematische und kontinuierliche Forschungsförderung.

Stattdessen wird erheblicher Druck auf Geschlechterforschung ausgeübt. Die neue Rechte hat die Geschlechterforschung als Hauptfeind ausgemacht, stellt sie unter Ideologieverdacht, spricht sich für ihre Abschaffung aus und diffamiert sie als unwissenschaftlich. Damit ist die Wissenschaftsfreiheit insgesamt gefährdet.

Warum wird die Geschlechterforschung zum Feindbild und inwiefern sind die Angriffe auf sie eine Infragestellung von Forschungsfreiheit? Welche Rolle spielen Gesellschaft, Medien und Politik und welche Unterstützungs- und Förderstrategien sind jetzt wichtig? Über diese und weitere Fragen wollen wir mit ExpertInnen und Ihnen diskutieren.

Wir laden Sie herzliche dazu ein.

Programm

Programm

14.30Anmeldung und Ankunft bei Kaffee und Kuchen
15.00

Begrüßung

Kai Gehring MdB
Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

15.05

Keynote

Prof. Dr. Paula-Irene Villa
Lehrstuhl für Soziologie/Gender Studies, LMU München

15.20

Forum I: Offene Gesellschaft verteidigen und Geschlechterforschung stärken

Ulle Schauws MdB
Sprecherin für Frauenpolitik und Kulturpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Prof. Dr. Beate Binder
Professorin für Europäische Ethnologie und Geschlechterforschung, HU Berlin

Prof. Dr. Heinz Jürgen Voß
Forschungsprofessur für Sexualwissenschaft und sexuelle Bildung, Hochschule Merseburg

Dr. Anja Kühne
Redakteurin beim Tagesspiegel

16.30

Forum II: Wissenschaftsfreiheit fördern und Geschlechterforschung unterstützen

Kai Gehring MdB

Prof. Dr. Heike Kahlert
Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht, Ruhr-Universität Bochum

Dr. Beate Kortendiek
Koordinatorin "Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW“, Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Julika Griem
Vizepräsidentin, Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG

17.40

Schlusswort

Ulle Schauws und Kai Gehring

Anreise:

Mit der U- oder S-Bahn bis Haltestelle „Hauptbahnhof“ oder „Bundestag“ (U-Bahn 55) oder mit dem Bus 100 bis zur Haltestelle „Reichstag/Bundestag. Über den Eingang West (gegenüber dem Kanzleramt) gelangen Sie zum Veranstaltungsort. Um in das Paul-Löbe-Haus zu gelangen, benötigen Sie ein amtliches Personaldokument. Eine namentliche Anmeldung mit Angabe des Geburtsdatums ist erforderlich.

2000125