19 Jan 2021

Online-Reihe "Zukunft der Landwirtschaft" Bäuerliche Strukturen erhalten, Flächenfraß stoppen!

Mit dem Anklicken bauen Sie eine Verbindung zu den Servern des Dienstes YouTube auf, und das Video wird abgespielt. Datenschutzhinweise dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jeden Tag gehen in Deutschland ca. 56 ha landwirtschaftliche Fläche verloren. Das entspricht knapp 80 Fußballfeldern. In Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie hat sich die Bundesregierung verpflichtet den Flächenverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2030 auf 30 ha zu reduzieren. Aber davon sind wir noch weit entfernt.

Als grüne Bundestagsfraktion setzen wir uns dafür ein, den Verbrauch landwirtschaftlicher Fläche effektiv zu reduzieren und auf ein Minimum zu begrenzen! Wir wollen landwirtschaftliche Räume und Flächen erhalten und bäuerlichen Betrieben auch im peri-urbanen Raum eine Perspektive geben.

Zusammen mit Experten der Landwirtschaftskammern, der Kommunalverwaltung und der regionalen Entwicklungsplanung möchten wir besprechen, wie der Flächenverbrauch effektiv zu begrenzen und das 30 ha Ziel zu erreichen ist. Welche Hürden stehen im Weg und welche Maßnahmen braucht es auf kommunaler, auf Landes- und auf Bundesebene?

Die Veranstaltung wird gestreamt und kann digital verfolgt werden. Per Beteiligungs-Tool können Sie sich mit Fragen und Kommentaren einbringen. Die Zugangsdaten erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung. Kurz vor Beginn der Veranstaltung senden wir Ihnen eine Erinnerungs-Mail.


Weitere Veranstaltungen der Online-Reihe „Zukunft der Landwirtschaft“:
15.01.2021 Gutes Essen ist grün!
18.01.2021 Ernährungswende jetzt!
22.01.2021 Agrarökologie statt Gentechnik!
25.01.2021 Nachhaltig produzieren, nachhaltig vermarkten!

Uhrzeit Programm
16.00

Begrüßung und Einführung

Friedrich Ostendorff MdB
Sprecher für Agrarpolitik
Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag

16.10

Diskussion mit

Dr. Harald Lopotz
Geschäftsführer
Landwirtschaftskammer Märkischer Kreis/Ennepe-Ruhr, Ruhr-Lippe und Soest

Mario Löhr
Landrat des Kreises Unna

Martin Tönnes
Ehem. Regionalverband Ruhr

17.30

Ende der Veranstaltung