12 Okt 2020

Digitale Veranstaltung Defending democracy and the rule of law in Europe / Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Europa verteidigen

Mit dem Anklicken bauen Sie eine Verbindung zu den Servern des Dienstes YouTube auf, und das Video wird abgespielt. Datenschutzhinweise dazu in unserer Datenschutzerklärung.

The event will be held in English.

Die Veranstaltung wird in Englisch durchgeführt. Anschließend wird das Video auf Youtube mit deutschen Untertiteln zur Verfügung stehen. Das deutsche Programm finden Sie unten.


The rule of law, democracy and human rights are the basis of the European Union. But these are in danger. The severe restriction of freedom of expression and freedom of the press in Hungary, the establishment of LGBTQI-free zones in Poland and targeted disinformation campaigns in all EU countries, including Germany, are just a few examples. A decisive response is urgently needed.
On September 30, the EU Commission will report for the first time on the situation of the rule of law in all member states. Building on this, the Council will hold a horizontal debate on October 13 and a country-specific debate on November 10. This process in the context of the German EU Council Presidency, together with the negotiations between the EP and the Council Presidency on the Multiannual Financial Framework and the Next Generation EU Fund, and the link to the observance of the rule of law and democracy, are reasons to put this topic repeatedly on the agenda.
Together with experts, we want to discuss what the EU could already do better today to enforce the rule of law and democracy and what new instruments are needed - as well as the role of the German Council Presidency at present.

***

Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Menschenrechte sind die Basis der Europäischen Union. Doch diese sind in Gefahr. Die starke Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in Ungarn, die Errichtung LGBTQI-freier Zonen in Polen sowie gezielte Desinformationskampagnen in allen EU-Ländern, auch in Deutschland, sind nur einige Beispiele. Eine entschlossene Antwort ist dringend notwendig.
Die EU-Kommission berichtete am 30. September zum ersten Mal über die Lage der Rechtsstaatlichkeit in allen Mitgliedsstaaten. Im Rat findet darauf aufbauend am 13. Oktober eine horizontale Aussprache sowie am 10. November eine länderspezifische Aussprache statt. Dieser Prozess im Kontext der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, zusammen mit den Verhandlungen zwischen EP und Ratspräsidentschaft zum Mehrjährigen Finanzrahmen und NextGeneration EU Fund und dem Knüpfen an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie, sind Anlass dieses Thema wiederholt auf die Tagesordnung zu setzen.
Gemeinsam mit Expertinnen und Experten wollen wir diskutieren, was die EU heute schon besser machen könnte für die Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie und welche neuen Instrumente es braucht - ebenso wie die Rolle der deutschen Ratspräsidentschaft aktuell.

 

time program
5.00 pm

Welcome and political introduction:
Dr. Franziska Brantner MdB (Moderation)
European policy spokesperson
Bündnis 90/Die Grünen Parliamentary Group

Dr. Sergey Lagodinsky
Deputy Chairman of the Legal Affairs Committee
Greens/EFA European Parliament

Debate with
Adam Bodnar, Commissioner for Human Rights, Poland
Márta Pardavi, Hungarian Helsinki Committee
Laurent Pech, Jean Monnet Professor EU Public Law, Middlesex University London
Joanna Maria Stolarek, Head of Warsaw Office, Heinrich-Böll-Foundation

 

6.30 pm End of the event
Uhrzeit Programm
17.00

Begrüßung und politische Einführung:
Dr. Franziska Brantner MdB (Moderation)
Europapolitische Sprecherin
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Dr. Sergey Lagodinsky
stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses
Greens/EFA Europäisches Parlament

Diskussion mit
Adam Bodnar, Beauftragter für Bürgerrecht, Republik Polen
Márta Pardavi, Hungarian Helsinki Committee
Laurent Pech, Jean Monnet Professor EU Public Law, Middlesex University London
Joanna Maria Stolarek, Leiterin Büro Warschau, Heinrich-Böll-Stiftung

18.30 Ende der Veranstaltung