17 Jan 2020

Fachgespräch Wenn die Mutter lesbisch lebt(e) - Fälle von Sorgerechtsentzug bei Müttern, die in Beziehungen mit Frauen lebten

Darum geht's

Bis in die 1990er hinein wurde Frauen in der Bundesrepublik, wenn sie in Beziehungen mit Frauen lebten, in Einzelfällen das Sorgerecht für ihre Kinder entzogen. Als Grund wurde dafür oft die Gefährdung des Kindeswohls angeführt. Aktuell gibt es dazu eine erste Studie aus dem grünen Familienministerium in Rheinland-Pfalz; eine bundesweite Aufarbeitung und genaue Zahlen, wie viele Frauen von einem Sorgerechtsentzug betroffen oder bedroht waren, sowie zur Lage der lesbischen und bisexuellen Mütter in der DDR fehlen allerdings.
Mit dem Fachgespräch wollen wir das Thema zum ersten Mal öffentlich diskutieren. Es ist wichtig, über das große Unrecht, das durch das entzogene Sorgerecht Müttern und ihren Kindern angetan wurde und über die Angst, die ein möglicher Sorgerechtsentzug bereitet hat, öffentlich zu sprechen. Wir wollen auch darüber diskutieren, inwieweit Behörden und Ämter auch heute noch Vorurteile gegenüber lesbischen und bisexuellen Müttern haben. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten und Vertreter*innen von Beratungsstellen und der LSBTIQ-Community erörtern wir, wie eine Aufarbeitung aussehen kann, was gebraucht wird, damit mögliche Diskriminierungen nicht fortgeschrieben werden und welche Maßnahmen zur Anerkennung, Rehabilitierung und Entschädigung dieser Mütter getroffen werden müssen.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit uns über dieses noch immer tabuisierte Thema zu sprechen.

Uhrzeit Programm
15.30 Anmeldung
16.00

Begrüßung

Katja Dörner MdB
Stellv. Fraktionsvorsitzende
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

16.10

Inputs

Dr. Christiane Rohleder
Staatssekretärin im Ministerium für Familie, Frauen, Jugend,
Integration und Verbraucherschutz, Rheinland-Pfalz

Jutta Brambach
Vorstand Dachverband Lesben und Alter e. V.

16.30

Podium

Moderation: Ulle Schauws MdB
Sprecherin für Frauenpolitik, Sprecherin für Queerpolitik
Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

Dr. Kirsten Plötz
Historikerin
Forschungsprojekt zum Sorgerecht von ehemals verheirateten
Müttern mit nunmehr lesbischen Beziehungen

Lucy Chebout
Rechtsanwältin

Ina Rosenthal
Geschäftsführung RuT e. V.

N.N.  

anschließend Diskussion mit dem Publikum
19.00 Ende der Veranstaltung

Anreise

Mit dem Bus TXL oder Regional- bzw. S-Bahn bis Haltestelle „Hauptbahnhof“, mit der U-Bahn (U55) bis „Deutscher Bundestag“. Es gibt keine Parkplätze in der Umgebung des Deutschen Bundestages! Über den Eingang Paul-Löbe-Allee 2 - Südeingang gelangen Sie zum Veranstaltungsort.