Endlagersuche Erkundungsstopp Gorleben

Jürgen Trittin zu Umweltminister Altmaiers Verkündung, dass es bis nach der Wahl 2013 einen Erkundungsstopp für Gorleben als Endlager geben wird:

"Wir Grüne haben bei Peter Altmaier darauf gedrungen, in Gorleben nicht länger Fakten zu schaffen und gleichzeitig die Frage eines Konsenses in der Endlagerfrage aus den aktuellen Wahlkampfauseinandersetzungen herauszuhalten. In beiden Punkten hat Herr Altmaier nun reagiert. Er hat einen Erkundungsstopp für Gorleben verhängt und gleichzeitig erklärt, er wolle mit uns erst nach der Niedersachsenwahl wieder verhandeln. Das ist gut so.

Dann besteht eine Chance die vier offenen Dissenspunkte – die Frage, wie geht man mit den geschaffenen Fakten in Gorleben um, wie stellt man Gorleben auf null, die Frage, welche Kriterien sind für die Auswahl eines Standortes im Gesetz verbindlich festgeschrieben, die Frage, wer sucht eigentlich einen solchen Standort und wie viele Standorte sollen am Ende mit einander verglichen werden –  in einem rationalen Verfahren zu klären und wenn es irgend geht zu einem Konsens zu kommen."

Mehr zum Thema Atomausstieg

1 Kommentar
Erkundungsstopp Gorleben
Ursula Cernik-Braun 03.12.2012

Die Stellungnahme von Herrn Trittin gefällt mir sehr.
In dem Artikel sind etliche Rechtschreibfehler.

1. falsch - Niedersachenwahl
richtig - Niedersachsenwahl

2. Drittletzte Zeile falsch - Standrote
richtig - Standorte

3. Zweitletzte Zeile falsch - vergleichen werden
richtig - verglichen werden

Für diesen Artikel werden keine Kommentare mehr angenommen.

4386615