Abschied vom Vorkämpfer der Energiewende Wir trauern um Klaus Traube

Klaus Traube starb am 4. September. Der einstige Spitzenmanager der Atomindustrie erkannte früh die Gefahren der Kernkraft und wurde zu einem ihrer renomiertesten Gegner.

Zum Tod von Klaus Traube erklären Oliver Krischer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, Sylvia Kotting-Uhl, Sprecherin für Atompolitik und Jürgen Trittin, MdB: 

Wir trauern um Klaus Traube. Mit ihm verliert Deutschland einen renommierten Umweltschützer und einen Vorkämpfer der Energiewende. Auf dem Weg heraus aus dem Atomzeitalter hat Klaus Traube große Fußspuren hinterlassen.

Als einer der ganz wenigen in der Atomwirtschaft erkannte er schon früh die wahren Gefahren der Atomkraft. Fortan widmete er sich dem Widerstand und zeigte der Gesellschaft fundiert und klar auf, dass die Atomtechnik unverantwortlich ist. 

Doch Klaus Traube hatte auch immer die Entwicklung umweltverträglicher Alternativen im Blick. Als einer der ersten war für ihn die Energiewende ein Muss. Unsere Gesellschaft, so sein Credo, müsse die Energieverschwendung beenden. Für ihn war das der Schlüssel für mehr Umwelt- und Lebensqualität. Wir werden Klaus Traube vermissen.

Mehr zum Thema Atomausstieg

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4400385