Ausbildungsgarantie

Raus aus der Krise - Ausbildung stärken

In der Ausbildung zum Tischler erklärt eine Berufsschullehrerin Auszubildenen eine Fräsmaschine.
Nur mit einer gut aufgestellten Berufsausbildung können wir jungen Menschen verlässliche Zukunftsperspektiven bieten und Fachkräftebedarfe decken. Wir fordern eine Ausbildungsgarantie, ein Kurzarbeitergeld Plus für Azubis sowie mehr Gleichwertigkeit von Bildung. picture alliance / Keystone
11.09.2020
  • Im vergangenen Jahr 2019 wurden weniger junge Menschen ausgebildet als noch 2018. Dies wird sich durch die Corona-Krise noch verschärfen.
  • Immer mehr Betriebe ziehen sich vollständig aus der Ausbildung zurück. Nicht einmal jedes fünfte Unternehmen bildete im Jahr 2019 noch aus.
  • Wir wollen die berufliche Bildung stärken mit einer Ausbildungsgarantie, Kurzarbeitergeld Plus und Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung.

Im Jahr 2019 wurden trotz Fachkräftemangels weniger junge Menschen ausgebildet als im Vorjahr, dies zeigt der Berufsbildungsbericht 2020. Zwar haben sich erfreulicherweise mehr junge Menschen erfolgreich um einen Ausbildungsplatz beworben, doch nach wie vor ist die Zahl der jungen Menschen, die statt in Ausbildung in den Warteschleifen des Übergangssystems gelandet sind, mit rund 255.000 viel zu hoch.

Corona-Krise verschärft Ausbildungssituation für junge  Menschen

Dies geht zu Lasten der Zukunftsperspektiven junger Menschen und führt zugleich dazu, dass der Wirtschaft gut ausgebildete Fachkräfte fehlen. Bedenklich ist insbesondere, dass sich immer mehr Betriebe vollständig aus der Ausbildung zurückziehen. Nicht einmal jedes fünfte Unternehmen bildete im Jahr 2019 noch aus. Dazu haben wir den Antrag Ausbildung in der Krise eingebracht.

Diese Entwicklung droht sich nun aufgrund der Corona-Krise zu verschärfen. Viele Betriebe und damit auch viele Auszubildende wurden von der Krise hart getroffen. Nicht wenige Unternehmen kämpfen um das wirtschaftliche Überleben. Viele Auszubildende fürchten um die Sicherheit ihrer Ausbildungsplätze. Erste Schätzungen gehen von bis zu 50 000 weniger Lehrstellen durch Corona aus.

Grüne Forderung nach einer Ausbildungsgarantie

Umso wichtiger ist es, in unsicheren Zeiten allen jungen Menschen verlässliche Zukunftsperspektiven zu sichern und insbesondere jene Betriebe zu unterstützen, die ihre Verantwortung zur Fachkräftesicherung trotz erschwerter Bedingungen wahrnehmen. Deshalb fordern wir in unserem Antrag eine Ausbildungsgarantie, die jungen Menschen unabhängig von konjunkturellen Schwankungen auch nach der Krise sichere Brücken in das Berufsleben baut.

Zudem treten wir für eine deutliche Aufwertung der systemrelevanten Ausbildungsberufe im Gesundheits-, Pflege- und Erziehungsbereich ein.

Sicherer Arbeitsplatz mit dem Kurzarbeitergeld Plus

Mit der Einführung eines „Kurzarbeitergeldes Plus“ könnten sich Auszubildende in besonders von der Corona-Krise betroffenen Branchen darauf verlassen, dass ihr Ausbildungsplatz gesichert ist und sie 100 Prozent ihrer Vergütung erhalten. Ausbildungs- und Übernahmeprämien und insbesondere die Förderung von Verbund- und Auftragsausbildungen können sinnvolle Instrumente sein, um kurzfristig Ausbildungsplätze während der Krise zu sichern. Umso wichtiger ist es, dass diese zügig und unbürokratisch bei Auszubildenden und Ausbildungsbetrieben ankommen, dazu fordern wir ein Bundesprogramm.

 Die Zukunft sichern: Digitalisierung beschleunigen

Der Berufsbildungsbericht zeigt aber auch, dass kurzfristige Maßnahmenpakete alleine nicht ausreichen werden, um die Ausbildung zukunftsfest aufzustellen. Damit die Erfahrungen aus der Krise für einen langfristigen Modernisierungsschub genutzt werden können, müssen die beschlossenen Unterstützungsinstrumente begleitend evaluiert und ein umfassendes Update für das Lernen in Betrieb und Berufsschule auf den Weg gebracht werden, das grundlegende Fehler im System der beruflichen Bildung beseitigt. Wir wollen die Digitalisierung der beruflichen Schulen beschleunigen, indem 500 Millionen Euro aus dem DigitalPakt Schule pauschal und ohne aufwendige Antragsverfahren für die digitale Ausstattung im Klassenzimmer genutzt werden können.

Aus-, Fort- und Weiterbildung entscheidend voranbringen

Die berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung spielt eine zentrale Rolle für die Sicherung zukünftiger Fachkräftebedarfe und ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft. Trotzdem liegt die Umsetzung der Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung noch in weiter Ferne. Wir wollen dies ändern: Einerseits geht es darum, Forschungslücken in der beruflichen Bildung zu beseitigen und z.B. eine Sozialerhebungen für Azubis zu etablieren. Ein weiteres dickes Brett ist die Einstellungspraxis, sowohl in den Unternehmen als auch im öffentlichen Dienst. Laufbahnregelungen und das Tarifrecht müssen flexibilisiert werden, damit Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung sich nicht nur auf dem Papier wiederfinden, sondern auch in der Einstellungspraxis.