Tierschutz und Gesundheit

Pelztierfarmen eine Gefahr für die Gesundheit

Europaeischer Nerz, Nerz (Mustela lutreola), mehrere Tiere schauen durch die verdreckte Gitterabdeckung einer engen Holzkiste auf einer Pelzfarm.
Mutierte Coronaviren aus Nerzfarmen in Dänemark könnten Medikamente und Impfstoffe weniger wirksam machen. Es ist unverantwortlich, Wildtiere auf so engem Raum in Massen zu halten. Schluss mit Pelztierfarmen! picture alliance / blickwinkel/J. S. Peifer | J. S. Peifer
23.11.2020
  • Mutierte Coronaviren in Nerzpelzfarmen sind eine Gefahr für die Gesundheit.
  • Millionen von Tieren müssen getötet werden.
  • Wir Grüne im Bundestag forden ein Ende der Pelztierfarmen europaweit.

Das Töten von bis zu 17 Millionen Nerzen in dänischen Nerzfarmen hat das Licht der Öffentlichkeit auf diese grausame Form der Tierhaltung geworfen.

Knapp unter dreihundert Covid19-Erkranungen in Dänemark gehen derzeit auf Nerzzuchten zurück. Das Sars-CoV 2 Virus springt nachweislich zwischen Mensch und Tier und auch wieder zurück auf den Menschen. Marderartige Tiere haben ähnliche Rezeptormoleküle in den Lungen wie der Mensch, dadurch wird die Infizierung über die Tier-Mensch Schranke hinweg ermöglicht.

Infizierte Nerze: Haben mutiertes Sars-CoV 2 Virus auf Menschen übertragen

Besonders besorgniserregend an der Entwicklung in Dänemark ist nun, dass ein mutiertes Virus auf Menschen übertragen wurde, das Eigenschaften hat, die eine Behandlung mit Medikamenten oder Impfstoffen potentiell weniger wirksam machen kann. Zwar passieren Mutationen für sich genommen tausendfach und nicht alle machen das Virus gefährlicher. Aber diese in Dänemark nun festgestellte Mutation erleichtert das Andocken an Zellen und hat dadurch unmittelbare Auswirkungen auf die Wirksamkeit von Medikamenten und Impfstoffen. 

Auf Grund der weit verbreiteten Sars-CoV 2-Infektionen in Nerzfarmen und vorkommenden Mutationen, hat die dänische Regierung beschlossen, den gesamten Bestand der 15 bis 17 Millionen Nerze töten zu lassen beziehungsweise eine Empfehlung für das Töten auszusprechen. Regionen wurden abgeriegelt um ein weiteres Ausbreiten des mutierten Virus‘ zu verhindern.

Pelztierhaltung beenden und europaweites Verbot durchsetzen

Wir Grüne im Bundestag fordern mit Blick auf den vorsorgenden Gesundheitsschutz, aber auch ganz konkret nach den jetzigen Erkenntnissen im Zusammenhang mit Nerzfarmen, in einem Antrag, die Pelztierhaltung zu beenden und ein europaweites Verbot durchzusetzen.

Neben dem Gesundheitsschutz ist hier auch der Tierschutz relevant: Dass Nerze, aber auch Marderhunde und weitere Tiere, nicht artgerecht gehalten werden, ist hinlänglich bekannt. In Europa gibt es noch etwa 5.000 Pelztierfarmen, hier wurden vor den massenhaften Tötungen in den Niederlanden und in Dänemark etwa 35 Millionen Nerze gehalten. Die besondere Gefahr, die von diesen Tieren in dieser Haltungsform  derzeit für uns Menschen ausgeht, kann nur zu einem Schluss führen: Die Covid-19-Pandemie muss das Ende der europäischen Pelztierhaltung bedeuten. Auch der Import und Handel mit Fellen von Pelztieren muss analog zum Katzen- und Hundefellverbot unterbunden werden.

Neben dem Ende der Pelztierhaltung müssen auch Arten - und Naturschutz ernst
genommen werden. Denn eine intakte Natur hält Krankheitserreger in Schach.
Die Zerstörung von Lebensräumen, die Ausbeutung von Wildtieren und die
Haltung von Tieren für die Pelzzucht muss ein Ende haben. Dafür haben wir
einen Antrag in den Bundestag eingebracht, welche Maßnahmen dafür nun rasch
ergriffenwerden müssen.