Fraktionsbeschluss

Energieforschung auf Klimaschutz ausrichten

Energiespeicher mit Elektrolyte-Tanks im Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal. Wir müssen auch in der Energieforschung konsequent auf Erneuerbare setzen. picture alliance/Uli Deck
18.09.2020
  • Der Bundesregierung fehlt ein ganzheitlicher Plan für die notwendige gesellschaftliche Transformation zur klimaneutralen Gesellschaft. Die Blockade der Energiewende durch die Bundesregierung muss endlich beendet und die Forschung auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgerichtet werden.
  • Für den Erfolg der Energiewende bedarf es umfassender Forschung im Strom-, Wärme- und Verkehrsbereich. Konsequent müssen Erneuerbare, Energieeinsparungen und Effizienz vorangetrieben werden.
  • Mit unserem Fraktionsbeschluss „Ein Plan für die Energiewende" zeigen wir, wie es geht.

Allein im Jahr 2018 hat die Bundesregierung 13 Prozent der Forschungsgelder für Kernfusionsforschung ausgegeben. Das ist unverantwortlich; statt konsequent die Energiewende voranzubringen, investiert die Bundesregierung nach wie vor in unsinnige oder sogar schädliche Energieerzeugungsformen, auch mit jährlich 37 Milliarden direkten und indirekten Subventionen in fossile Brennstoffe.

Milliarden für Technologien von gestern

Dazu kommen EU-Gelder, an denen Deutschland mit seinem EURATOM-Beitrag mit 20 Prozent beteiligt ist. So wurden in den Jahren 2014-2020 rund 5,3 Milliarden Euro in die atomare Forschung zur Stromversorgung investiert und für die restliche Energieforschung nur rund 5,9 Milliarden Euro ausgegeben. Fusionsforschung, welche den größten Teil des Budgets einnimmt, verschlingt weiterhin Milliarden, ohne bis 2050 den geringsten Klimaschutzbeitrag leisten zu können.

Forschungsgelder auf die Energiewende ausrichten

Gelder für Energieforschung müssen in Deutschland und in der EU konsequent in Technologien gesteckt werden, welche die Stromversorgung, Verkehr, sowie Wärme- und Kälteversorgung neu denken und langfristig auf 100 Prozent Erneuerbare umstellen können.

Konkret braucht es mehr Forschungsgelder für die Bereiche Energieeffizienz, Strom, Wärme, Wasserstoff, Flexibilität, Speicher, Sektorkopplung und Mobilität. Diese Bausteine sind Teil einer gelungenen und schnellstmöglichen Energiewende, doch noch immer ist der Forschungs- und Handlungsbedarf groß. Wir brauchen wirkungsvolle Maßnahmen in diesen Bereichen, um die Energiewende voranzubringen.

Deutsche Forschungsexzellenz nutzen

Deutschland muss als stärkste Wirtschaftskraft der EU eine Vorreiterrolle einnehmen und aufzeigen, wie die Energiewende effizient, kostengünstig und reibungslos gelingen kann. Die Bundesregierung muss die deutsche EU-Ratspräsidentschaft dazu nutzen, eine transdisziplinäre Forschungsoffensive im Bereich der Energieerzeugung, -übertragung, -speicherung und -nutzung voranzutreiben.

Zudem ist eine gemeinsame, umfassende Strategie für die Energiewende dringend notwendig, um Deutschlands verlorenen Vorsprung im Bereich Erneuerbare Energien wieder aufzuholen. Das Innovations- und Verbesserungspotential im Bereich der Energiewende ist enorm, durch gezielte Mittelverteilung können wir es nutzen.

Unsere Forderungen

  • Bei der Weiterentwicklung der nationalen Energieforschung dürfen keine öffentlichen Gelder mehr für die Erforschung von Kernfusion, Transmutation und Reaktoren der IV. Generation vergeben werden.
  • Die EU-Mittelvergabe zulasten der Energiewende muss endlich beendet werden. Dafür brauchen wir auch eine belastbare Ausstiegsperspektive aus dem Projekt ITER sowie eine Revision von EURATOM.
  • Das Ziel der Energieforschung muss sein, Erneuerbare Energien, Energieeinsparung und Energieeffizienz voranzutreiben. Die Bundesregierung muss die Energiewende konsequent voranbringen.
  • Um eine grundlegende Umstrukturierung des Energiesystems für die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, brauchen wir eine übergreifende Strategie für die Energieforschung. Dafür bedarf es mehr Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten und eine inter- und transdisziplinäre Forschungsperspektive.