Energiewende

Neue Solaranlagen braucht das Land

Montage einer Solaranlage auf dem Ziegeldach eines Wohnhauses. Fellheim, Bayern, Deutschland,
Die Bundesregierung hat die Solarenergie über Jahre massiv ausgebremst. Es ist höchste Zeit für eine neue Solaroffensive. Denn Klimaschutz und Energiewende müssen endlich vorankommen. picture alliance/JOKER
26.04.2019

Bis heute schiebt die Bundesregierung konkrete Maßnahmen für Klimaschutz immer weiter auf die lange Bank – dabei muss der Ausbau erneuerbarer Energien nicht zuletzt durch den Kohleausstieg oberste Priorität haben. Wir Grüne im Bundestag wollen deshalb eine Solaroffensive starten. Denn Sonnenstrom und Sonnenwärme bieten ein riesiges Potenzial für eine saubere und klimafreundliche Energieerzeugung – auf dem Land und in der Stadt. Und wir haben keine Zeit mehr zu verlieren. Das machen jeden Freitag viele tausend junge Menschen deutlich, die für den Erhalt ihrer Lebensgrundlagen auf die Straße gehen. Jetzt heißt es handeln.

Potentiale der Solarenergie nutzen

Für eine saubere und klimafreundliche Energieversorgung spielt die Solarenergie eine herausragende Rolle. Solar- und Windenergie sind schon heute die günstigsten Stromerzeugungsformen und sehen weiteren Kostensenkungen entgegen. Solarenergie bietet erhebliche Potenziale zur Nutzung in den Bereichen Mobilität und Wärme. Zudem genießt sie eine breite Unterstützung in der Bevölkerung. Mehr noch als über die anderen Technologien der erneuerbaren Energien können die Menschen in Deutschland mittels der Solarenergie aktiv an der Energiewende teilhaben.

Doch die Bundesregierung hat die Solarenergie über Jahre massiv behindert. Die schwarz-rot-gelbe Bremser-Politik hat den Ausbau der Solarenergie im Stromsektor abstürzen lassen: von jährlich über 7500 Megawatt Anfang der 2010er Jahre auf zwischenzeitlich nur noch 1700 Megawatt im Jahr 2017. Wir wollen die Talfahrt der Solarenergie beenden und den Ausbau gegenüber 2018 mindestens verdreifachen. Unser Ziel: 10000 Megawatt neuer Solarleistung pro Jahr. Solarenergie bietet ein riesiges Potenzial für saubere und klima- und umweltfreundliche Energieerzeugung, sowohl im Strombereich als auch zur Wärmeversorgung. Es gibt noch jede Menge Dachflächen, die auf eine Solaranlage warten. Damit es hier endlich wieder vorangeht, haben wir ein Maßnahmenpaket zusammengestellt.

Regeln vereinfachen, Deckel streichen

Wir fordern einfache und praxistaugliche Regelungen für Mieterstrom, damit auch Mieterinnen und Mieter in den Genuss von sauberem und günstigem Solarstrom kommen. So bringen wir die Energiewende auch in den Städten voran. Insbesondere für die Versorgung von Mieterinnen und Mietern mit Strom aus der unmittelbaren Nachbarschaft brauchen wir jetzt attraktive Bedingungen. Denn Solarenergie ist die Mitmach-Energie und inzwischen unschlagbar günstig: Je nach Anlagengröße kostet eine Kilowattstunde nur noch zwischen 4 und 11 Cent.

Wir wollen außerdem, dass ab sofort jedes neue Gebäude mit Solaranlagen ausgestattet werden muss. Denn immer noch stehen viel zu viele Dachflächen ungenutzt herum. Gerade bei Neubauten darf die Solarenergie nicht länger außen vor bleiben. Öffentliche Gebäude sollen dabei Vorbilder für die Energiewende werden. Rathäuser, Schulen und Sporthallen bieten noch viel Platz für Solarenergie. Gleichzeitig wollen wir die Obergrenze für den Ausbau der Solarenergie streichen. Die Bundesregierung will die weitere Finanzierung von Solaranlagen über das EEG bei einem Gesamtvolumen von 52 Gigawatt installierter Leistung stoppen. Das ist unverantwortlich. Denn für erfolgreichen Klimaschutz brauchen wir noch viel mehr erneuerbare Energie.