Energiepolitik Energiewende darf nicht scheitern

Es könnte die Erfolgsgeschichte schlechthin sein. Deutschland steigt nicht nur aus der Atomenergie aus. Als erstes großes Industrieland setzt es auch voll auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Die große Mehrheit der Menschen im Land steht hinter dem Plan, die Widerstände in der Energiewirtschaft sind fast gebrochen, immer mehr Unternehmen treiben den Umstieg selbst voran und stehen mit energiesparenden Produkten und Dienstleistungen in den Startlöchern.

Es könnte – doch die Wirklichkeit des Jahres 2012 sieht anders aus. Ein schwarz-gelber Schatten legt sich über das Leuchtturmprojekt Energiewende. Allerorten hakt es. Der Ausbau der Windenergie kommt nicht voran, der Solarbranche wirft die Regierung gezielt Knüppel zwischen die Beine, der Netzausbau dümpelt vor sich hin und auch beim Thema Energiesparen tut sich wenig. Langsam macht sich Verzweiflung bei den Beteiligten breit. Die Bundesregierung agiert anscheinend planlos und verspielt Zeit: mit einem lähmenden Dauerstreit zwischen den zuständigen Ministern und mit falschen Weichenstellungen.

Zum Ende des Atomausstiegs werden in den Jahren 2021 und 2022 sechs Atomkraftwerke stillgelegt werden. Mit ihrem Versagen spielt die Bundesregierung jenen in die Hände, die jetzt schon wieder oder immer noch auf eine Laufzeitverlängerung für Alt-Reaktoren spekulieren. So weit darf es nicht kommen. Es gilt, den Druck auf die Bundesregierung weiter zu erhöhen, sonst fährt Schwarz-Gelb die Energiewende vor die Wand.

Mehr zum Thema Energie

1 Kommentar
Alternativen fehlen
Helmut Kaufmann 03.07.2012

Bei der Energiewende wird alles dem Zufall überlassen. Hier fehlt jegliche Planung sowohl von den Regierenden als auch ein machbares Konzept der Opposition. Kohle, Öl und Gas sind Auslaufmodelle die in wenigen Jahren nicht mehr zur Verfügung stehen. Sonne und Windanlagen werden nicht aus ökol. sondern nur aus ökon. Gründen planlos aufgestellt. Ohne Speicher absolut unsinnig. Strom nach Norwegen zu transportieren um dort Wasserspeicher zu füllen und dann den Strom wieder zurückholen ist der Witz des Jahrtausends. Das Verbrechen des Jahrtausends ist Energie aus Pflanzen. Hier werden 2,28 Millionen ha = 19% der Gesamtfläche benötigt. (Wikipedia)
Von den Grünen mit keinem Wort erwähnt.

Für diesen Artikel werden keine Kommentare mehr angenommen.

4384249