Pelzherstellung Tierquälerei und Verbrauchertäuschung

Ein Europäischer Nerz krallt sich ans Gitter seines Käfigs auf einer Pelzfarm.
Ein Europäischer Nerz krallt sich ans Gitter seines Käfigs auf einer Pelzfarm.

Die Haltung von Tieren zur Pelzherstellung ist völlig unnötige Tierquälerei. Die große Mehrheit in Deutschland lehnt Kleidung aus Tierpelz ab – und will nicht durch falsche Kennzeichnungen getäuscht werden.

Der Bundesrat hat daher im Juli 2015 zurecht ein Verbot von Pelzfarmen gefordert – dem muss die Bundesregierung jetzt zügig nachkommen. Doch obwohl Minister Schmidt Anfang Dezember in der Presse groß angekündigt hat, die Pelztierhaltung zu verbieten, ist er heute noch keinen Schritt weiter. Er ist sogar wieder zurückgerudert, und will nun erneut prüfen, was er wie wann und wo regeln könnte. Ein Armutszeugnis für ihn und die große Koalition im Bundestag. Vor allem die Wirtschaftspolitiker aus der CDU/CSU-Fraktion aber auch deren tierschutzpolitischer Sprecher Dieter Stier lehnen ein Verbot der Pelztierhaltung in Deutschland klar ab.

Verbot von Pelzfarmen lang überfällig

Gemeinsam mit den Tierschutzorganisationen fordern wir seit Jahren ein Verbot der Pelzfarmen in Deutschland. Daneben muss auch die Kennzeichnung importierter Pelze verbessert werden. In Deutschland muss bisher lediglich angegeben werden, dass ein Kleidungsstück „nichttextile Teile tierischen Ursprungs“ enthält. Oft wird überhaupt nicht gekennzeichnet. Dadurch ist häufig nicht erkennbar, ob es sich um Tier- oder Kunstpelz handelt. Regelmäßig werden durch Testergebnisse auch Fälschungen belegt. Verbraucherinnen und Verbraucher müssen konsequent vor Täuschung geschützt werden.

Kennzeichnungsregelungen für importierte Pelze verbessern

Wir wollen, dass die Tierart, das Herkunftsland und die Art der Haltung klar benannt werden. Wenn Teile einer Jacke oder Mütze aus Fell sind, das von einem in China oder Russland in einem kleinen Gitterkäfig gehaltenen Fuchs stammt, sollen Verbraucherinnen und Verbraucher auch genau das erfahren.

Die Bundesregierung muss sich ein Beispiel an der Schweiz und Österreich nehmen, wo es deutlich bessere Kennzeichnungsregelungen und ein Haltungsverbot für Tiere zur Pelzerzeugung gibt.

Postkarte: Mein Pelz gehört mir
Postkarte: Mein Pelz gehört mir

Mehr zum Thema Tierschutz

1 Kommentar
Heul
Gast***** 09.04.2016

Die Grünen bejammern die Haltung der Pelztiere während ihnen die Haltung der deutschen Steuer- und Abgabensklaven reichlich egal ist.

Dieser Artikel ist älter als zwei Monate, deshalb werden keine Kommentare mehr angenommen.

4398657