Transformationsstrategie

Wandel der Industrie – ökologisch, sozial und digital

Deutschlands Industrie ist seit Jahrzehnten Garant für wirtschaftlichen Erfolg, sichere Beschäftigung und Innovation. Jetzt ist die „Old Economy“ im Umbruch. picture alliance
05.03.2021
  • Wir wollen die Industrie unterstützen, ihre Prozesse, Produkte und Geschäftsmodelle CO2-frei zu machen und zu digitalisieren
  • Wir wollen eine klimaneutrale Industrie, die international wettbewerbsfähig ist und gute Arbeitsplätze schafft.
  • Wir setzen auf Innovation und Wettbewerb, schaffen verlässliche Rahmenbedingungen und Anreize, investieren in die Infrastrukturen der Zukunft und sorgen dafür, dass auch die Beschäftigten den Wandel mitgehen und mitgestalten können.

Märkte werden nachhaltig und digital

Viele Industrien erleben einen rasanten Umbruch. Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen auf saubere und sozialverträgliche Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle umstellen, die in die digitale Welt passen. Umso schneller und konsequenter dies gelingt, desto bessere Chancen haben sie auf den Märkten der Zukunft. Unsere Grüne Industriestrategie schafft - anders als die Bundesregierung - dafür langfristig verlässliche Rahmenbedingungen. So können die Unternehmen jetzt durchstarten und investieren. Zudem bergen der Wettlauf um Technologiedominanz zwischen USA und China und der zunehmend wirtschaftsnationalistische Kurs Chinas neue Herausforderungen, denen Europa nur mit gemeinsamen industriepolitischen Anstrengungen erfolgreich begegnen kann.

Grüne Industriestrategie fördert den Wandel

Mit unserem Antrag legen wir unsere Grüne Industriestrategie vor. Dabei setzen wir auf Kreativität, Ideenreichtum und den Mut Neues zu wagen. Wir setzen auf die Kräfte des Wettbewerbs und auf eine aktive öffentliche Hand, die nachhaltig in zukunftsfähige Infrastrukturen investiert und verlässliche Regeln und Anreizmechanismen setzt. Wir wollen mit unserer Industriestrategie gute Arbeitsplätze sichern und neu schaffen. Dabei setzen wir auf Beteiligung und Qualifizierung. Ein tiefgreifender Wandel der Industrie kann nur mit den Beschäftigten funktionieren.

Investitions- und Transformationsprogramm

Mit diesem Zukunftspakt investieren wir in Bildung, Forschung und Innovation, Digitalisierung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit, sowie in Gesundheit, Pflege und Wohnen und ermöglichen verlässliche Finanzzusagen für die Planungssicherheit der Wirtschaft. Dieses für die nächsten zehn Jahre angelegte Investitionsprogramm von insgesamt 500 Mrd. Euro legt die Basis für eine grundlegende Modernisierung des Standorts Deutschland.

Grüne Energie für die nachhaltige Industrie: sicher – ausreichend – wettbewerbsfähig

Die Grundvoraussetzung für eine CO2-freie Industrie ist Grüner Strom, der entweder direkt oder bei der Herstellung von Grünem Wasserstoff zum Einsatz kommt. Ohne ihn ist eine CO2-freie Chemie oder CO2-freier Stahl gar nicht denkbar. Dies bedeutet auf der einen Seite, den Ausbau der Erneuerbaren Energien und die Herstellung von Grünem Wasserstoff zu beschleunigen und die Ziele am Bedarf auszurichten. Hier schlagen wir eine Verdopplung vor. Andererseits fördern wir gleichzeitig die Einsparung und effiziente Verwendung von Energie. „Efficiency First“ soll die Leitschnur für neue Produktionstechniken werden.

Die Industrie stark aufstellen – Europas Instrumente nutzen

Die Innovationskraft der Unternehmen steht im Vordergrund. Das bedeutet mehr in Forschung und in bahnbrechende Technologien zu investieren, aber auch Angebot und Nachfrage für neue Technologien durch öffentliche Auftragsvergabe und durch gemeinsame europäische Projekte (IPCEI) zu stimulieren, um Innovationen zum Durchbruch zu verhelfen. Ein Zukunftspakt mit der Industrie für CO2-freie Investitionen und der Schutz des fairen Wettbewerbs bilden die Basis für die grüne Transformation.

Digitalisierung nachhaltig gestalten – Datenökonomie voranbringen

Digitalisierung ist mehr als blanke Technik. Sie ermöglicht Innovationen, die ganze Branchen komplett verändern. Damit das positiv ausgeht, braucht es Gestaltung! So erschließen wir die Potentiale digitaler Anwendungen zur Ressourcenschonung, vorausschauenden Instandhaltung oder intelligenten Stromnutzung bei Industrieprozessen. Wir setzen auf den Ausbau sicherer, schneller und klimafreundlicher Netze. Insbesondere der Mittelstand braucht Unterstützung bei der IT Sicherheit und eine rechtssichere Ausgestaltung der Datennutzung.

Ressourcenleicht produzieren, recyceln, wiederverwenden

Mit einer schadstofffreien Kreislaufwirtschaft kommen wir  einer Gesellschaft ohne Müllberge näher. Dies verschafft auch den Unternehmen die notwendigen Rohstoffe, ohne auf Rohstoffimporte angewiesen zu sein. Beim Hochlauf der Elektromobilität etwa ist Batterie-Recycling enorm wichtig. Für dieses ressourcenleichte Wirtschaften setzen wir Anreize: von Forschungsförderung und Produktdesign über Recyclingquoten bis hin zur Förderung von Recyclinganlagen.

Wandel sozial absichern – gute Arbeit sichern und neu schaffen

Damit der Wandel in der Industrie auch zur Chance für die Beschäftigten wird, wollen wir die Möglichkeiten der Mitgestaltung stärken und bessere Angebote für passgenaue Qualifizierung und Weiterbildung schaffen. Dazu gehört ein Recht auf Freistellung genauso wie eine bessere Sicherstellung des Lebensunterhalts währenddessen bis hin zum Umbau der Arbeitslosenversicherung zu einer Arbeitsversicherung.